AFP

Erdrutsch in Italien: Bisher fünf Tote

27. Nov. 2022 · Lesedauer 3 min

Nach einem Erdrutsch auf der italienischen Insel Ischia haben Rettungseinheiten am Sonntag weiter nach Vermissten gesucht. Bisher wurden fünf Personen geborgen.

Unter den Toten befinden sich auch zwei Kinder. Weitere Opfer sind eine 31-jährige Frau und eine Pensionistin sowie eine weitere Person, die noch identifiziert werden muss. Ein Mann konnte gerettet werden, während er bis zum Hals im Schlamm steckte. Schlechtes Wetter und starker Wind erschwerten die Bergungsarbeiten in der hauptbetroffenen Region. Mehrere in ihren Häuser isolierte Personen, die ohne Strom und Wasser ausharren mussten, konnten von den Rettungsteams zunächst nicht erreicht werden. Die Zahl der Verletzten sank von 13 auf vier, wobei ein Mensch schwer verletzt sei. 167 obdachlos gewordene Personen mussten die Nacht in Hotels der Insel verbringen.

Notstand ausgerufen

Der Ministerrat in Rom tagte am Sonntag und rief den Notstand auf Ischia auf. Damit sollen Finanzierungen für die Obdachlosen und den Wiederaufbau rascher locker gemacht werden. Zwei Millionen Euro will die Regierung laut Medienangaben für Wiederaufbauarbeiten zur Verfügung stellen.

Die Regierung will noch bis Ende dieses Jahres einen umfangreichen Plan zur Bekämpfung der negativen Auswirkungen des Klimawandels verabschieden, teilte der Ministerrat mit. Die italienische Regierungschefin Giorgia Meloni entsandte Soldaten zur Unterstützung der Rettungskräfte. Sie kündigte an, sie werde bald die Insel besuchen.

Der Papst kondolierte beim Angelus-Gebet am ersten Adventsonntag den Familienangehörigen der Betroffenen auf Ischia. Er bete für die Menschen, die auf der Insel leiden, und für die Rettungskräfte, sagte der Heilige Vater vor den auf dem Petersplatz in Rom versammelten Pilgern.

Ohne Wasser und Strom

Am frühen Samstag brach das Unwetter über die Insel mit etwas mehr als 60.000 Einwohnern herein. Besonders betroffen war der Küstenort Casamicciola im Norden. Schlammmassen beschädigten Häuser, in denen auch einige der Vermissten vermutet wurden. Die Feuerwehr rettete nach eigenen Angaben zwei Menschen aus einem Auto, das ins Meer gerissen wurde. Sie war insgesamt mit 100 Kräften und 40 Fahrzeugen im Einsatz. Die italienische Regierungschefin Giorgia Meloni entsendete Soldaten auf die Insel zur Unterstützung der Rettungskräfte.

Der Bürgermeister von Ischia, Enzo Ferrandino, beklagte, dass einige Familien ihre Häuser nicht verlassen wollten. Dies könne gefährlich sein. Ein Dutzend Personen, die ohne Wasser und Strom in ihren Häusern eingesperrt blieben, seien noch nicht erreicht worden.

Italien wird immer häufiger von schweren Erdrutschen getroffen. Bei Unwettern in der Adria-Region Marken waren im September 13 Menschen ums Leben gekommen. Seit Freitag herrscht Unwetter-Alarm in Süditalien. In Venedig wurde Hochwasser gemeldet, die Lagunenstadt wird von einem System von Dammbarrieren vor den Fluten geschützt.

Quelle: Agenturen / pea