Erdrutsch im Aostatal, Bergortschaft Courmayeur ohne Wasser

06. Aug. 2022 · Lesedauer 1 min

Nachdem es am Freitag zu einem Erdrutsch im Ferret-Tal in der norditalienischen Region Aosta gekommen ist, muss die Berggemeinde Courmayeur zu Füßen des Montblancs ohne Wasser auskommen. Wegen des Erdrutsches wurde die Wasserleitung, die die beliebte Bergortschaft nahe der französischen Grenze versorgt, beschädigt.

"Leider ist der Schaden am Aquädukt erheblich. Wir arbeiten Tag und Nacht daran und werden es auch weiterhin tun. Aber das Dorf ist ohne Wasser. Wir haben zwei Wasser-Verteilstellen für die Bürger eingerichtet. Die Situation ist kritisch, auch weil die Bevölkerung in diesen Tagen wegen den vielen Urlaubern von 2.700 auf fast 30.000 Einwohner gestiegen ist", so der Bürgermeister von Courmayer, Roberto Rota. Bis zu drei Tagen könnte es bis zur Wiederherstellung des Aquädukts dauern. In der Zwischenzeit forderte die Gemeinde die Bürger auf, ihr Wasser zu rationieren.

Zehntausende von Kubikmetern Geröll und Steine fielen am Freitag im Ferret-Tal auf eine Straße, die das Tal mit Courmayeur verbindet. Wegen des Erdrutsches waren mehrere Personen in Häusern und Hotels über dem Erdrutschgebiet isoliert. Vier blockierte Personen mussten mit einem Hubschrauber in Sicherheit gebracht werden.

Quelle: Agenturen