APA/APA/dpa (Archiv)/A3724 Felix Heyder

Diskriminierungsfreies Blutspenden kommt mit September

10. Juni 2022 · Lesedauer 2 min

Mit kommendem September gibt es auch in Österreich ein diskriminierungsfreies Blutspenden unabhängig vom Geschlecht oder der sexuellen Orientierung.

Die dafür erforderliche Novelle zur Blutspenderverordnung des Gesundheitsministeriums wurde am Freitag kundgemacht. Die neue Regelung, die nicht mehr zwischen hetero-, bi- und homosexuellen Menschen unterscheidet, tritt am 31. August in Kraft.

Zukünftig sind Personen, die unmittelbaren Kontakt zu einer mit HBV, HCV oder HIV infizierten Person hatten oder sich einem Risiko für die Ansteckung mit sexuell übertragbaren Infektionen, insbesondere mit Hepatitis B, Hepatitis C und HIV ausgesetzt haben, für die Dauer von zwölf Monaten vom Blutspenden ausgeschlossen.

Also Risikogruppe sind in der Verordnung - losgelöst vom Geschlecht oder der sexuellen Orientierung bzw. Definition - Personen definiert, die innerhalb von drei Monaten mehr als drei Sexualpartner hatten, und deren Sexualpartner, soweit sie von diesem Umstand Kenntnis haben oder davon ausgehen müssen. Bei einen nachgewiesenen negativen Test auf Hepatitis B, Hepatitis C und HIV reduziert sich die "Sperre" auf drei Monate.

Rauch sieht Beseitigung von Diskriminierung 

"Mit der Kundmachung der novellierten Blutspendeverordnung beseitigen wir endlich die Diskriminierung von homo- und bisexuellen Männern, ihrer Partnern und Partnerinnen und Trans-Personen", hielt Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) gegenüber der APA fest. Und weiter: "Die sexuelle Orientierung wird beim Blutspenden künftig keine Rolle mehr spielen, dafür habe ich mich eingesetzt." Gleichzeitig seien weiterhin die höchsten Sicherheitsstandards für Blutkonserven gewährleistet.

Neue Fragebögen 

In einem nächsten Schritt wird die Blutkommission eine aktualisierte Empfehlung für die Blutspende-Fragebögen aussprechen, kündigte Rauch an: "Ab Herbst soll niemand, der mit einer Blutspende helfen will, aufgrund der sexuellen Orientierung oder des Geschlechts daran gehindert werden". Ausdrücklichen Dank zollte Rauch der LGBTIQ+ Community "für das hartnäckige, große Engagement", die seit mehr als 20 Jahren auf die Diskriminierung beim Blutspenden hingewiesen habe. "Ohne Eure Unterstützung wäre diese Lösung nicht möglich gewesen", betonte der Minister.

Quelle: Agenturen