APA - Austria Presse Agentur

Corona-Pandemie hat Anfälligkeit für Menschenhandel erhöht

08. Juli 2021 · Lesedauer 4 min

Die Anfälligkeit, Opfer von Menschenhändlern zu werden, ist durch die Corona-Pandemie gestiegen. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie des UNO-Büros für Drogen- und Verbrechensbekämpfung hervor. Dabei kommt den Tätern zugute, dass viele durch die Pandemie Einkommensverluste erlitten haben und auch mehr als sonst online sind, und zwar sowohl Erwachsene als auch Kinder.

"Die Pandemie hat die Anfälligkeit für Menschenhandel erhöht, während sie es noch schwieriger macht, Menschenhandel zu entdecken, und Opfer zurücklässt, die darum ringen Hilfe und Zugang zur Justiz zu erhalten", sagte UNODC-Exekutivdirektorin Ghada Waly. "Menschenhändler nutzen Schwachstellen aus und ködern ihre Opfer oft mit gefälschten Versprechungen von Arbeitsplätzen", erläuterte Ilias Chatzis, Leiter der UNODC-Abteilung Menschenhandel und Schlepperkriminalität, die die neue Studie entwickelt hat.

"Die Pandemie hat zu großen Arbeitsplatzverlusten in vielen Sektoren geführt und das schafft Möglichkeiten für kriminelle Netzwerke, verzweifelte Menschen auszunutzen", fügte er hinzu. Die Publikation zeigte auch, dass Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Virus das Risiko des Menschenhandels für besonders gefährdete Menschen erhöht, die Opfer weiterer Ausbeutung ausgesetzt und den Zugang zu lebensnotwendigen Dienstleistungen für Überlebende dieses Verbrechens eingeschränkt haben.

Ein besonders alarmierendes Ergebnis der Studie war, dass Kinder zunehmend ins Visier von Menschenhändlern geraten, die soziale Medien und andere Online-Plattformen nutzen, um neue Opfer zu rekrutieren und von der gestiegenen Nachfrage nach Material zur sexuellen Ausbeutung von Kindern profitieren. "Experten, die zu unserer Studie beigetragen haben, berichteten über ihre Besorgnis über eine Zunahme des Kinderhandels. Kinder werden Opfer des Menschenhandels zum Zweck der sexuellen Ausbeutung, Zwangsheirat, Zwangsbettelei und Zwangskriminalität", sagte Chatzis.

Aufgrund von Lockdowns und Einschränkungen bei den Dienstleistungen zur Bekämpfung des Menschenhandels hatten die Opfer noch weniger Chancen, ihren Menschenhändlern zu entkommen. Durch die Schließung der Grenzen waren viele gerettete Opfer des Menschenhandels gezwungen, monatelang in Unterkünften in den Ländern zu bleiben, in denen sie ausgebeutet worden waren, anstatt nach Hause zurückzukehren.

Wesentliche Dienste, die den Opfern die Unterstützung und den Schutz bieten, auf die sie angewiesen sind, wurden reduziert oder sogar eingestellt. "Wenn sich gerettete Opfer von ihrer Tortur erholen, brauchen sie oft regelmäßige Unterstützung als Teil des Rehabilitations- und Wiedereingliederungsprozesses. Das kann Gesundheitsversorgung, Seelsorge, Rechtsbeistand oder Zugang zu Bildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten sein", betonte Chatzis. "In vielen Fällen hat dies einfach aufgehört, was die Überlebenden des Menschenhandels dem Risiko aussetzt, erneut traumatisiert oder sogar erneut Opfer von Menschenhandel zu werden, insbesondere diejenigen, die ihre Arbeit verloren haben und plötzlich arbeitslos und mittellos sind."

Die Covid-19-Pandemie habe zwar zu Stillstand in vielen Teilen der Welt geführt, den Menschenhandel aber nicht gebremst, hieß es in einer Aussendung der UNODC. "Verbrechen floriert in Krisenzeiten, und die Menschenhändler haben sich schnell an die 'neue Normalität' angepasst. Sie haben auf die Schließung von Bars, Clubs und Massagesalons reagiert, in denen Ausbeutung stattfinden kann, indem sie ihr illegales Geschäft einfach in private Immobilien oder ins Internet verlegt haben", sagte Chatzis.

Die Corona-Maßnahmen haben auch aufseiten der Strafverfolgungsbehörden für Menschenhändler günstige Entwicklungen mit sich gebracht: In einigen Ländern wurden Polizeibeamte aus spezialisierten Einheiten zur Bekämpfung des Menschenhandels von ihren regulären Aufgaben abgezogen, um die nationalen Bemühungen zur Eindämmung der Ausbreitung von Covid zu kontrollieren, was den Menschenhändlern die Möglichkeit geboten habe, mit geringerem Risiko entdeckt zu werden zu agieren.

"Die Pandemie hat uns gelehrt, dass wir Strategien entwickeln müssen, wie wir die Aktivitäten zur Bekämpfung des Menschenhandels auf nationaler und internationaler Ebene auch während einer Krise fortführen können. Wir hoffen, dass die Ergebnisse unserer Studie und die hierin erarbeiteten Empfehlungen dazu beitragen werden", sagte Ilias Chatzis.

Quelle: Agenturen