APA - Austria Presse Agentur

Corona-Infektionsrate in Brasilien steigt weiter steil an

25. Juni 2020 · Lesedauer 2 min

In Brasilien hat die Rate der Neuinfektionen mit dem Coronavirus weiter stark zugenommen. Innerhalb von 24 Stunden wurden weitere 42.725 Ansteckungen verzeichnet, wie das Gesundheitsministerium in Brasilia am Mittwoch mitteilte. Das ist die bisher zweithöchste Zahl von registrierten Neuinfektionen im bevölkerungsreichsten lateinamerikanischen Land.

In Brasilien hat die Rate der Neuinfektionen mit dem Coronavirus weiter stark zugenommen. Innerhalb von 24 Stunden wurden weitere 42.725 Ansteckungen verzeichnet, wie das Gesundheitsministerium in Brasilia am Mittwoch mitteilte. Das ist die bisher zweithöchste Zahl von registrierten Neuinfektionen im bevölkerungsreichsten lateinamerikanischen Land.

Insgesamt wurden in Brasilien bisher mehr als 1,18 Millionen Infektionsfälle verzeichnet. Die offizielle Zahl der Corona-Todesopfer stieg um weitere 1.185 auf 53.830. Die brasilianische Corona-Kurve sei im "steilen Anstieg", dabei befinde sich das Land noch in der ersten Ausbreitungswelle des Virus, sagte der Wissenschafter Domingos Alves, der einer mit der Pandemie befassten Forschergruppe angehört.

Mehrere brasilianische Bundesstaaten hatten gleichwohl zuletzt mit einer Lockerung der Corona-Restriktionen begonnen. Brasilien ist sowohl von den Ansteckungs- als auch den Totenzahlen her nach den USA das weltweit von der Pandemie am stärksten betroffene Land.

In den USA verschärft sich die Coronakrise erneut dramatisch. Nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität vom Mittwoch wurden binnen 24 Stunden 35.900 neue Infektionsfälle verzeichnet - fast so viele wie zum bisherigen Höhepunkt der Krise im April. Besonders deutlich ist der Anstieg der Zahlen im Süden des Landes. Die Staaten New York, New Jersey und Connecticut ordneten deshalb an, dass aus mehreren Staaten des Südens kommende Reisende in Quarantäne müssen.

In Australien entsendet die Regierung im Kampf gegen das Coronavirus rund tausend Soldaten in die Millionenmetropole Melbourne. Bis zu 850 von ihnen sollten kontrollieren, ob aus dem Ausland eingetroffene Reisende die vorgeschriebene 14-tägige Quarantäne einhalten, teilte Verteidigungsministerin Linda Reynolds am Donnerstag mit. Weitere 200 Soldaten sollen nach ihren Angaben logistische und medizinische Unterstützung von Coronavirus-Testeinrichtungen leisten.

Eine deutliche Zunahme der Coronavirus-Neuinfektionen im Bundesstaat Victoria hat in Australien große Besorgnisse ausgelöst. Die meisten davon traten in der Regionalhauptstadt Melbourne auf. Die Behörden in Victoria verzeichneten in den vergangenen Tagen knapp 150 neue Infektionsfälle.

Australien ist durch rigorose Maßnahmen bisher relativ glimpflich durch die Coronakrise gekommen. Bis Donnerstag wurden rund 7.500 Coronavirus-Infektionsfälle und 103 Todesfälle verzeichnet. Einige Regionen des Landes gelten als Coronavirus-frei.

Quelle: Agenturen