APA/APA/EXPA/ JOHANN GRODER/EXPA/ JOHANN GRODER

Corona-Ampel: Bundesländer rutschen immer tiefer in Höchstrisikozone

20. Jan. 2022 · Lesedauer 2 min

Die Corona-Ampel strahlt in kräftigem Rot, besonders dunkelrot erstrahlt der Westen Österreichs. Die Tests haben stark angezogen, dennoch ist nicht einmal mehr ein Drittel der entdeckten Corona-Infektionsfälle asymptomatisch, wie ein Arbeitsdokument der zuständigen Kommission zeigt.

Schon ab Risikozahl 100 beginnt die rote Zone, die neben Fallzahlen auch u.a. den Impfstatus einberechnet. Das unverändert beste Bundesland, das Burgenland, liegt bei 432. Selbst die 2.000er-Marke wurde in der abgelaufenen Woche gerissen, nämlich in Tirol, das einen Wert von 2.212 aufweist. In sämtlichen Bezirken Österreichs und damit in allen Bundesländern zeigt der 14-Tage-Trend bei den Neuinfektionen nach oben.

OÖ rutscht besonders stark ab

Den stärksten Anstieg gab es zuletzt in Oberösterreich mit 106 Prozent. Aber auch Salzburg, das noch die günstigste Entwicklung diesbezüglich hat, ist mit plus 68 Prozent noch immer klar am Weg nach oben.

Besonders viele Tests in Ostösterreich

Getestet wurde vergangene Woche viel. Bezogen auf 100.000 Einwohner betrug der Bundesschnitt 106.499. Freilich geht dieser hohe Wert auf die Testfreudigkeit im Osten zurück. Alle drei Bundesländer haben (als einzige) einen Wert von über 100.000. So hat Wien mit gut 149.000 Tests auf 100.000 Einwohner mehr als doppelt so viele wie das Schlusslicht Oberösterreich mit knapp 73.000.

Logischerweise werden so auch mehr asymptomatische Fälle entdeckt, womit eine weitere Ausbreitung besser eingedämmt werden kann. Wien liegt hier mit einem Anteil von 44 Prozent an den positiven Tests klar an der Spitze, allerdings weist diesmal auch Vorarlberg mit 40 Prozent einen hohen Wert Asymptomatischer auf, obwohl ganz im Westen relativ wenig getestet wurde. Über das Bundesgebiet gerechnet sind es nur 31 Prozent der entdeckten Infektionen, bei denen die Patienten aktuell ohne Symptome waren.

Nur 36 Prozent der Fälle zurückverfolgbar

Auch nicht mehr gerade oft wird die Quelle aufgedeckt, nämlich nur bei 36 Prozent der Infektionen. Damit bewegt man sich langsam schon wieder in Zahlenregionen wie während der Delta-Welle im Spätherbst, wo das Contact Tracing auch noch kaum aufrecht zu erhalten war.

Risiko in Skigebieten am höchsten

Was die rohen Fallzahlen angeht, hat diesmal ein steirischer Bezirk die niedrigsten Werte, nämlich Deutschlandsberg, gefolgt von Wolfsberg in Kärnten und Voitsberg wieder in der Steiermark. Am gefährlichsten lebt es sich, was die Corona-Infektionen anlangt, in den Skigebieten des Westens. Die höchste Inzidenz weist Landeck vor Kitzbühel und St. Johann im Pongau auf.

Quelle: Agenturen