APA - Austria Presse Agentur

Corona: 9.388 Neuinfektionen, 32 Menschen an Corona gestorben

05. Nov 2021 · Lesedauer 2 min

Von Donnerstag auf Freitag wurde erneut eine Steigerung um fast 800 Neuinfektionen in Österreich verzeichnet. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden starben 32 Menschen an Covid.

Am Donnerstag wurde mit 8.594 Neuinfektionen der bisher höchste Wert des Jahres eingemeldet. Wien und Oberösterreich verschärften noch am selben Tag die Corona-Maßnahmen. Diese Rekordzahl des heurigen Jahres wurde am Freitag noch weit übertroffen. Mit 9.388 neuen Fällen steigerte sich die Zahl um 794 Fälle. Der absolute Höchstwert in der Corona-Pandemie insgesamt war mit 9.586 am 13. November 2020 zu Beginn des zweiten Lockdowns erreicht worden.

PULS 24

118 Tote in sieben Tagen

Es starben 32 Menschen seit Donnerstag an der Virus-Erkrankung. Im Sieben-Tages-Schnitt hält man nun bei täglich 16,9 Toten. In den vergangenen sieben Tagen wurden 118 Todesfälle registriert. Insgesamt hat die Covid-19-Pandemie seit Ausbruch 11.451 Tote in Österreich gefordert. Pro 100.000 Einwohner sind seit Beginn der Pandemie 128,2 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben.

Im Krankenhaus befanden sich am Freitag 1.831 Personen, um fünf mehr als am Donnerstag gemeldet waren. 356 Menschen wurden wegen Covid-19 auf Intensivstationen betreut. Diese Zahl stieg seit gestern um vier und ist innerhalb einer Woche um 76 Patienten angestiegen.

Die meisten Neuinfektion wurden in Oberösterreich festgestellt (2.461), gefolgt von Niederösterreich (1.841), Wien (1.298) und der Steiermark (1.113).

Die aktuellen Zahlen für Österreich (Stand: 05. November.2021, 10:30 Uhr): 9.388 Neuinfektionen. 865.390 bestätigte Fälle. 791.280 Genesene. 11.451 Todesfälle. 1.831 hospitalisiert, davon 356 intensiv.

PULS 24

Neuinfektionen in den Bundesländern seit der gestrigen Meldung:

  • Burgenland: 219
  • Kärnten: 494
  • Niederösterreich: 1.841
  • Oberösterreich: 2.461
  • Salzburg: 950
  • Steiermark: 1.113
  • Tirol: 613
  • Vorarlberg: 399 
  • Wien: 1.298 
Quelle: Agenturen / Redaktion / lam