APA/APA/AFP/LEONARDO CASTRO

Busunglück mit mindestens 20 Toten in Kolumbien

16. Okt. 2022 · Lesedauer 1 min

Bei einem Busunglück in Kolumbien sind mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen. 14 weitere wurden nach Polizeiangaben verletzt. Bilder im kolumbianischen Fernsehen zeigten, wie sich der Bus in den frühen Morgenstunden (Ortszeit) auf der berühmten Schnellstraße Panamericana im Südwesten des lateinamerikanischen Landes zwischen Pasto und Cali überschlug. Ursache dürfte laut Behörden ein Bremsdefekt gewesen sein.

Lokale Medien berichteten, dass das Fahrzeug beinahe einen Berghang hinuntergestürzt wäre, dann aber an einem Hindernis zum Stehen kam. Die Rettungsarbeiten zogen sich über neun Stunden hin- Der Bus war auf dem Weg von der Hafenstadt Tumaco nach Cali, zum Unfallzeitpunkt herrschte Presseberichten zufolge auch Nebel.

Schwere Verkehrsunfälle passieren auf den engen, bisweilen unbefestigten Bergstraßen in den Andenregionen südamerikanischer Länder häufiger. Die Straßenverhältnisse sind oft schwierig und die Busse nicht immer in einem guten Zustand.

Quelle: Agenturen