Bioethikerin: Impfpflicht "sinnvoll für den Lehrberuf"

20. Juli 2021 · Lesedauer 2 min

Christiane Druml, Bioethikerin und Mitglied der Corona-Taskforce, spricht sich für eine Ausdehnung der Impfpflicht in Niederösterreich aus. Ihrer Ansicht nach sollte es hier einheitliche Regelungen für Österreich geben.

Das Land Niederösterreich plant die Einführung einer Impfpflicht für neue Lehrer. Eine solche "Impfvoraussetzung ist sehr sinnvoll für den Lehrberuf", sagt auch Christiane Druml, Bioethikerin und Mitglied der Corona-Taskforce. Vor allem in der Volksschule und Unterstufe würden die Lehrer und Lehrerinnen eine "wichtige Rolle zur Verbreitung des Coronavirus" beitragen, sagt sie im PULS 24 Interview. Grund dafür sind die Kinder unter 12 Jahren, die nicht geimpft werden können. Demnach sei es aus ihrer Sicht auch sinnvoll, bei Kindergartenpädagogen eine Impfpflicht einzuführen.

PULS 24 fasst die Pläne aus Niederösterreich zusammen und spricht über die Reaktionen darauf.

"Allgemeine Impfpflicht ist ultima ratio"

Dass Niederösterreich in diesem Bereich, wenn notwendig, auch ohne bundesweite Regelung diese Impfpflicht einführen will, sei für Druml "ein Problem des Föderalismus". Sie spricht sich im Interview klar für eine einheitliche Regelung in Österreich aus.

Eine allgemeine Impfpflicht hingegen "ist die ultima ratio", sagt Druml. Es gehe hier um Solidarität und den Schutz von vulnerablen Gruppen. Daher sei es aus ihrer Sicht denkbar, die Impfpflicht auch auf andere Berufsgruppen auszudehnen, die Verantwortung tragen.

Angela PerkonigQuelle: Redaktion / pea