APA - Austria Presse Agentur

Bildungsministerium zahlt Ex-NEOS-Chef Strolz 120.000 Euro für Beratung

17. Aug 2021 · Lesedauer 2 min

Bisher war bekannt, dass Ex-NEOS-Chef Matthias Strolz für die Beratung des Bildungsministeriums 48.000 Euro erhält. Nun wurde ein weiterer Beratungsvertrag in der Höhe von 72.242 Euro bekannt.

Neben den 48.000 Euro, die Ex-NEOS-Chef Matthias Strolz vom türkisen Bildungsministerium unter Heinz Faßmann für "Strategiebegleitung und Kommunikationskonzept beim Pädagogikpaket" erhält, enthüllte die parlamentarische Anfrage der FPÖ an Faßmanns Ministerium eine weitere Beratertätigkeit.

Wie der "Standard" berichtet bekommt Strolz mit seinem Unternehmen für die "Konzeption und Begleitung der Stakeholder-Tour zum Pädagogikpaket und zu den Lehrplänen neu" 72.242 Euro. Das macht in Summe 120.000 Euro für den NEOS-Parteigründer.

Abrechnung erst 2022

Auffällig ist, dass der Beratungszeitraum für den zweiten Vertrag den Zeitraum von Jänner bis Oktober 2021 abdeckt.  Der Vertrag wurde mithin erst ein halbes Jahr nach Beginn des genannten Zeitraums abgeschlossen. Gegenüber dem "Standard" erklärte Strolz, dass es seit Jänner 2021 Gespräche über die bundesweite Stakeholder-Tour gegeben habe. Die Arbeit daran habe aber erst im Mai begonnen. 

Die Abrechnung erfolge voraussichtlich erst 2022, da sich die Arbeiten an dem Projekt bis ins nächste Jahr ziehen würden, erklärte der frühere Politiker. Er unterstütze das Ministerium mit einem Pädagogikpaket samt neuer Lehrpläne.

Alexander Plank-BachseltenQuelle: Redaktion / apb