Bei Recherche auf Kinder-Spiele-App: PULS 4 Redakteurin mehrfach von Fremden bedrängt

27. Aug 2021 · Lesedauer 3 min

"Dort fühlt man sich wie ein Stück Fleisch in einem Haifischbecken", sagt PULS 4 Redakteurin Claudia Sandler zu ihren Erfahrungen. Binnen kürzester Zeit erhielt sie über 20 schockierende Anfragen und nicht-jugendfreies Bildmaterial von völlig Fremden. PULS 4 zeigt die beängstigenden Ergebnisse und lässt Sandler beim "PULS 4 Spezial: Der Feind im Kinderzimmer. Gefahr Social Media" am Dienstag um 20:15 Uhr ihre Erfahrungen schildern.

Die Redakteurin Claudia Sandler wagt für das morgige "PULS 4 Spezial: Der Feind im Kinderzimmer. Gefahr Social Media!" um 20:15 Uhr auf PULS 4 den Selbsttest und legt ein Fake-Profil bei einem Smartphone-Spiel für Kinder an. Prompt und ungeniert wird sie von Pädophilen angeschrieben, die sie bedrängen und ihr sogar pornographisches Material schicken. PULS 4 zeigt die schockierenden Ergebnisse der mehrwöchigen Recherche und lässt die Redakteurin im Studio ihre beängstigenden Erfahrungen schildern.

"Selbst, wenn ich gesagt habe, ich wäre erst zwölf Jahre alt"

Die PULS 4-Recherche hat drei Wochen gedauert. Dafür hat sich die Redakteurin auf einer Spiele- App (freigegeben ab 4 Jahren) einen Avatar erstellt und das Spiel zwei Wochen gespielt. Als die Redakteurin den Chatroom innerhalb dieses Spiels betreten hat, ging es los. Im Chat wurde sie umgehend mehrfach von Usern ungeniert bedrängt, das zeigen Screenshots und Chatverläufe. Man muss zwar 16 Jahre alt sein, um chatten zu können, kann das Alter aber einfach faken: "Selbst, wenn ich gesagt habe, ich wäre erst zwölf Jahre alt, gab es kein Stopp. 20 aufdringliche und eindeutige Anfragen und auch Bildmaterial: Meine erschreckende Bilanz nach nur drei Tagen im Chatroom eines vermeintlich harmlosen Kinderspiels“, sagt Claudia Sandler.

PULS 4

Dickpics und schmutige Bilder

Die PULS 4 Redakteurin ist schockiert, wie schnell Kinder auf diesen Plattformen Opfer von Pädophilen werden können: "Es ist unglaublich, wie schnell Kinder und Jugendliche auf diesen Plattformen mit sexuellen Inhalten ungefragt konfrontiert werden. Nachdem ich den Chatroom in dem Spiel entdeckt habe, ist es wahnsinnig schnell gegangen. Ich wurde bereits in den ersten 10 Minuten angeschrieben. Danach sind die Nachrichten am laufenden Band gekommen und es waren immer die gleichen Fragen: Was hast du an und noch viel Schlimmeres. Oder ob ich Lust auf ‚dirty pics‘ also schmutzige Bilder habe, die mir dann auch zugeschickt wurden!"

Das erschütternde Fazit der Redakteurin: "Auf diesen Plattformen fühlt man sich tatsächlich wie ein Stück Fleisch in einem Haifischbecken."

Die schockierenden Ergebnisse der Recherche beim PULS 4 Spezial "Der Feind im Kinderzimmer - Gefahr Social Media!" am Dienstag, den 31. August, um 20:15 Uhr auf PULS 4 und in der ZAPPN App.

Was tun bei Belästigung, Cybermobbing und Gewalt? - Diese Stellen können helfen

Wer Opfer von Belästigungen im Netz, Cybermobbing oder Gewalt wird, kann sich in Österreich an unterschiedliche Vereine, Beratungsstellten und Helplines wenden. Eine Übersicht der Stellen und Kontaktadressen gibt es hier: Was tun bei Cybermobbing? - Diese Stellen können helfen | PULS 24

Quelle: Redaktion / red