APA - Austria Presse Agentur

Ausgangssperre wegen Vulkangasen auf La Palma aufgehoben

02. Okt 2021 · Lesedauer 2 min

Knapp zwei Wochen nach dem Ausbruch eines Vulkans auf der Kanareninsel La Palma dürfen rund 3.800 Bewohner von unmittelbar betroffenen Gebieten ihre Häuser wieder verlassen. Wegen einer Verbesserung der Luftqualität seien mehrere in den vergangenen Tagen über die Ortschaften Los Llanos, Tazacorte und El Paso im Süden von La Palma verhängte Ausgangssperren am Samstag aufgehoben worden, berichtete der staatliche Fernsehsender RTVE unter Berufung auf die zuständigen Behörden.

Die Ausgangssperren waren mit den meteorologischen Verhältnissen begründet worden. Die Wetterbedingungen verhinderten, dass die Gase sich verflüchtigten. Sie würden sich in den unteren Bereichen der Atmosphäre halten, hieß es vom Katastrophendienst. Er forderte die Menschen auf, Fenster und Türen geschlossen zu halten und Klimaanlagen abzuschalten.

Am Freitag hatte sich am Vulkan ein neuer Schlot aufgetan, aus dem Lava floss. Der Vulkan-Experte Miguel Angel Morcuende sprach von "intensiven Aktivitäten". Bisher wurden rund 6.000 Menschen aus den gefährdeten Bereichen um den Vulkan Cumbre Vieja evakuiert. Seit dem Ausbruch am 19. September wurden rund 800 Gebäude zerstört. Allerdings sind die wenigsten der rund 83.000 Inselbewohner von den Eruptionen betroffen. "Weniger als acht Prozent der Insel ist vom Vulkan betroffen", sagte Morcuende. Der Rest führe ein normales Leben.

Quelle: Agenturen