APA/APA/AFP/FABRICE COFFRINI

Affenpocken: WHO ruft zu rigoroser Kontaktverfolgung auf

19. Mai 2022 · Lesedauer 2 min

Fälle von Affenpocken bei Menschen wurden inzwischen in Europa und den USA nachgewiesen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ruft zu einer rigorosen Verfolgung der Kontakte aller Betroffener und zur Isolation von Kranker auf, um eine Ausbreitung einzudämmen.

Kliniken und Bevölkerung müssten dafür sensibilisiert werden, einen ungewöhnlichen Hautausschlag von Fachpersonal begutachten zu lassen, teilte die WHO am Mittwochabend mit. Erhärte sich der Verdacht auf Affenpocken, sollten Patienten isoliert werden.

Corona-Maßnahmen helfen

Gesundheitspersonal solle sich mit den üblichen Vorkehrungen bei Infektionen, die sich über Kontakt oder Tröpfchen ausbreiten können, schützen. Die WHO betont, dass die in der Corona-Pandemie für viele Menschen zur Selbstverständlichkeit gewordene Handhygiene gegen das Risiko einer Übertragung helfe. Dazu gehören gründliches Händewaschen mit Wasser und Seife sowie Desinfektionsmittel. Reise-oder Handelsbeschränkungen mit Großbritannien hält die WHO "nach vorliegenden Informationen zur Zeit" für unnötig.

Acht Tote in Nigeria bestätigt

Frühere Fälle von Affenpocken waren nach WHO-Angaben in der Regel auf Reisen in Gebiete in West- und Zentralafrika zurückzuführen, in denen das Virus bekannt ist. Auch der erste Betroffene in Großbritannien war aus Nigeria eingereist. Nach WHO-Angaben tauchten Affenpocken bei Menschen in Nigeria vermehrt seit 2017 auf. Insgesamt seien seitdem dort 558 Verdachtsfälle gemeldet worden. 241 seien bestätigt worden und acht Menschen seien daran gestorben.

Die weiteren aus Großbritannien gemeldeten Patienten hätten sich nach bisherigen Informationen in Großbritannien selbst angesteckt. "Das Ausmaß der lokalen Ansteckung ist zur Zeit noch unklar und es ist möglich, dass weitere Fälle identifiziert werden", teilte die WHO mit. Auf die Fälle in anderen westlichen Ländern geht sie nicht ein.

Quelle: Agenturen / Redaktion / lam