APA/Freya Kaulbars

Affenpocken: Übertragung bis vier Tage vor Symptomen

03. Nov. 2022 · Lesedauer 2 min

Menschen, die an Affenpocken erkrankt sind, können das Virus einer britischen Studie zufolge bis zu vier Tage vor dem Auftreten von Symptomen weitergeben.

Mehr als die Hälfte der Übertragungen könnte demnach während dieses Zeitraums stattfinden. Die vorläufigen Erkenntnisse der in der Fachzeitschrift BMJ veröffentlichten Studie deuten darauf hin, dass viele Affenpocken-Infektionen durch Isolation nach dem Auftreten von Symptomen gar nicht mehr verhindert werden können.

Studie an britischen Fällen

Die Studie wurde in Großbritannien durchgeführt - dem ersten Land außerhalb Afrikas, in dem im Mai dieses Jahres eine Häufung von Fällen aufgetreten war. Forscher der britischen Gesundheitsbehörde untersuchten dafür Daten zur Ansteckungsverfolgung und Fragebögen von 2.746 Menschen, die in Großbritannien zwischen Mai und August positiv auf Affenpocken getestet worden waren.

Etwa 95 Prozent der Studienteilnehmer waren Männer, die Sex mit Männern hatten - eine Gruppe, die vom derzeitigen weltweiten Affenpocken-Ausbruch besonders stark betroffen ist. Generell kann sich aber jeder bei engem Körperkontakt anstecken.

Weniger gefährlich als Pocken

Bei den Affenpocken handelt es sich um eine deutlich weniger gefährliche Verwandte der seit etwa 40 Jahren ausgerotteten Pocken. Zu den typischen Symptomen der Krankheit gehören hohes Fieber, geschwollene Lymphknoten und Pusteln auf der Haut.

Bis zu diesem Jahr kam die Krankheit vor allem in West- und Zentralafrika vor, seit Mai verbreitet sie sich aber auch in anderen Ländern. Allerdings sind die Zahlen im vor allem betroffenen Westeuropa und Nordamerika seit Juli rückläufig. Seit Mai zählte die WHO über 77.000 Fälle und 36 Tote in 109 Ländern, darunter Österreich.

Quelle: Agenturen / Redaktion / msp