APA/Andrea Männel

Affenpocken: Erste Infektion in Australien gemeldet

20. Mai 2022 · Lesedauer 2 min

Auch in Australien ist ein erster Fall von Affenpocken nachgewiesen worden. Die Infektion wurde bei einem etwa 30 Jahre alten Mann bestätigt, der kürzlich aus Großbritannien zurückgekehrt war, teilte die Gesundheitsbehörde des Bundesstaates Victoria am Freitag in Melbourne mit.

Der Mann in Australien habe bereits vor seiner Rückreise aus Großbritannien milde Symptome entwickelt und direkt nach seiner Ankunft am 16. Mai den Arzt aufgesucht. Er befinde sich in einem Krankenhaus in Isolation, seine Kontakte würden nun ermittelt.

Aus dem benachbarten Bundesstaat New South Wales wurde ein Verdachtsfall gemeldet. Es handle sich um einen etwa 40-jährigen Mann, der vor kurzem aus Europa nach Sydney zurückgekehrt sei.

Infektionen in mehreren Ländern

Infektionen mit dem Virus werden mittlerweile aus immer mehr Ländern gemeldet. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rief zu einer Nachverfolgung aller Kontakte der Betroffenen auf. Die Erkrankung verursacht nach Angaben der britischen Gesundheitsbehörde UK Health Security Agency (UKHSA) meist nur milde Symptome, kann aber auch schwere Verläufe nach sich ziehen. Ansteckend seien nur symptomatisch Erkrankte bei engem Kontakt.

Verbreitung nur eine "Frage der Zeit"

Nachweise der Affenpocken in weiteren Ländern, etwa in Deutschland, sind für den deutschen Mediziner Norbert Brockmeyer nur eine Frage der Zeit. Er gehe anhand der Vielzahl von Fällen in anderen westlichen Ländern davon aus, dass das Virus schon seit einer Weile unbemerkt im Umlauf war, sagte der Präsident der Deutschen STI-Gesellschaft. STI steht für sexuell übertragbare Infektionen.

"Wer denkt heute schon noch an Pocken?" Durch die gestiegene Aufmerksamkeit nach kürzlich erschienenen Meldungen ausgehend von Großbritannien sei nun mit einem neuen Infektionsbewusstsein und damit mit vermehrten Nachweisen zu rechnen.

Quelle: Agenturen