APA/APA/AFP/MICHAEL TRAN

Damals Minderjährige verklagt Steven Tyler wegen Missbrauchs in den 70ern

30. Dez. 2022 · Lesedauer 2 min

Eine heute 65-Jährige verklagt Aerosmith-Frontmann Steven Tyler. Er soll sie nach eigenen Angaben in den 1970er-Jahren als 16-Jährige sexuell missbraucht haben. Er übernahm ihre Vormundschaft, soll sie mit Drogen versorgt und zur Abtreibung gezwungen haben.

Wie aus der bei einem Gericht in Los Angeles eingereichten Klageschrift hervorgeht, wirft die 65-jährige US-Bürgerin Julia Misley dem heute 74-jährigen Musiker sexuelle Übergriffe vor.

Misley nutzte für die Klage ein Gesetz, das die Verjährung für sexuelle Gewalt gegen Minderjährige vorübergehend aussetzt. In der Klage wird Tyler nicht namentlich genannt, in einer Erklärung nennt Misley den Aerosmith-Frontmann aber ausdrücklich. Demnach hatte sie Tyler 1973 nach einem Konzert kennengelernt, als sie 16 Jahre alt war und noch Julia Holcomb hieß.

Der damals 25-Jährige habe sie mit auf sein Hotelzimmer genommen und "mehrere illegale sexuelle Handlungen" an ihr vorgenommen, heißt es in der Klageschrift. Ihre Beziehung habe danach fortgedauert, weil die Jugendliche "seiner Macht, seiner Berühmtheit und seinen finanziellen Ressourcen" nichts habe entgegensetzen können. Außerdem habe Tyler ihr vorgemacht, dass es sich um "eine Liebesgeschichte" handle, legten Misleys Anwälte dar.

Mutter überließ Tyler Vormundschaft

1974 bekam Tyler laut Klageschrift die Vormundschaft über Julia, weil er ihrer Mutter versprochen habe, für ihr Wohlergehen und ihre Schulbildung zu sorgen. Stattdessen sei er mit der Jugendlichen herumgereist und habe sie mit Alkohol und Drogen versorgt. Ein Jahr später habe er sie außerdem zu einer Abtreibung gezwungen. Die Jugendliche verließ Tyler daraufhin. Sie habe sich der Religion zugewandt, geheiratet und ihre "Schande geheimgehalten", heißt es in der Klageschrift.

"Outing" in Tylers Memoiren 

Schließlich schrieb Tyler jedoch in seinen Memoiren über die Beziehung. Die Boulevardpresse habe daraufhin ihre Identität herausbekommen, sodass sie mit ihren Angehörigen über ihre Vergangenheit habe sprechen müssen, erklärten ihre Anwälte.

Misley, die mittlerweile eine entschiedene Abtreibungsgegnerin ist, will von Tyler in einem Prozess eine Entschädigung für die sexuellen Übergriffe zu Beginn ihrer Beziehung sowie für die psychischen Folgen der Liaison erstreiten. Tylers Sprecher wollten sich auf Anfrage von AFP zunächst nicht zu den Vorwürfen äußern.

Quelle: Agenturen / Redaktion / lam