6.760 neue Corona-Fälle in Österreich

04. Mai 2022 · Lesedauer 2 min

Am Mittwoch wurden 6.760 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden registriert. Das ist wie am Mittwoch üblich über dem Schnitt der vergangenen sieben Tage von 5.458 positiven Tests, aber unter den 8.239 neuen Fällen vergangener Woche. Die Zahl der Corona-Toten liegt mit 17 innerhalb eines Tages ebenfalls über dem Wochenschnitt von 14,3. Die Covid-19-Spitalsbelegung sank um 69 auf 1.111 Betroffene, die Sieben-Tage-Inzidenz liegt in Österreich bei 425,5 pro 100.000 Einwohner.

In drei Bundesländern liegt die Sieben-Tages-Inzidenz über dem Österreichschnitt, am höchsten ist sie derzeit in Wien mit 573,7, gefolgt von Niederösterreich und dem Burgenland (546,9, 471,4). Es folgt Oberösterreich mit 375,6, Salzburg (347,3), Kärnten (329,3), Vorarlberg (322,5), die Steiermark (292,8) und Tirol (261,7).

Innerhalb der vergangenen 24 Stunden wurden 6.978 Menschen als wieder genesen gemeldet, wodurch sich die Zahl der aktiven Fälle in Österreich auf 72.072 reduziert hat, um 235 weniger als am Tag zuvor. Die 1.111 Patienten in Krankenhausbehandlung bedeuten einen Rückgang von 23,5 Prozent in einer Woche, bei den Intensivpatienten gab es gegenüber Dienstag zwar einen Anstieg um drei Personen auf aktuell 83 Schwerkranke. Hier beträgt der Rückgang innerhalb einer Woche sogar minus 25,2 Prozent. Seit Pandemiebeginn hat es in Österreich bereits 4,161.004 bestätigte Fälle gegeben.

Insgesamt sind seit Ausbruch der Covid-19-Pandemie 18.200 Menschen in Österreich an oder infolge von Covid-19 verstorben, innerhalb der vergangenen Woche kamen 100 Todesfälle dazu. Jedoch herrschen auch zwei Wochen nach der angekündigten Nachmeldung von tausenden Covid-Toten Unklarheiten über die genaue Zahl, denn wegen eines Datenabgleichs werden weiterhin Zahlen aus den Bundesländern nachgemeldet. Auf dem AGES-Dashboard belief sich die Zahl der Toten gestern Dienstag bereits auf 19.734.

200.876 PCR- und Antigen-Schnelltests wurden in den vergangenen 24 Stunden eingemeldet, mit 170.108 waren der Großteil davon aussagekräftigere PCR-Tests mit einer Positiv-Rate von vier Prozent. In der vergangenen Woche waren im Schnitt 3,3 Prozent der Tests positiv ausgefallen.

3.564 Impfungen sind am Dienstag durchgeführt worden. Insgesamt haben laut den Daten des E-Impfpasses 6,823.562 Personen bereits zumindest eine Impfung erhalten, 6.105.304 Menschen und somit 68 Prozent der Österreicher verfügen über einen gültigen Impfschutz - Anfang April vor vier Wochen lag dieser Wert noch bei 68,9 Prozent, Anfang März bei 69,9 Prozent. Die vulnerabler Gruppe der 65- bis 74-Jährigen weisen jedoch eine Quote von 83,7 Prozent auf, die 75- bis 84-Jährigen 88,1 Prozent und die Gruppe 85plus 85,1 Prozent. Für Kinder bis elf Jahre werden 14,6 Prozent ausgewiesen. Am höchsten ist die Schutzrate (gültiges Impfzertifikat) weiterhin im Burgenland mit 74,3 Prozent, Oberösterreich bleibt das Schlusslicht mit 63,7 Prozent.

Quelle: Agenturen