APA - Austria Presse Agentur

Hoteliers fordern wegen Storno-Welle Abschaffung der Corona-Ampel

29. Okt 2021 · Lesedauer 2 min

In Salzburg fordern Hoteliers nun ein Ende der Corona-Ampel. Sie führe zu einer Storno-Welle. Stattdessen will die Hoteliersvereinigung die schnelle Einführung der 2G-Regel.

Das wöchentliche Signal sei für den Tourismus mit Blick auf die herannahende Wintersaison fatal, sagte Walter Veit, Vizepräsident der Österreichischen Hoteliersvereinigung (ÖHV), am Freitag auf "ORF Salzburg".

Große Cluster "entstehen wo anders"

"Als die Ampel auf Rot geschaltet wurde, waren sofort die Stornierungen da. Die Ampel vermittelt einen völlig falschen Eindruck, denn die Situation in den Tourismusorten ist eine ganz andere und die Hotelbetriebe sind komplett sichere Orte. Wir wissen alle, die großen Cluster entstehen wo anders. Da muss die Politik eingreifen und da muss sie wirklich vorsichtig mit dem Skalpell vorgehen und nicht mit der Heckenschere über alle drüberfahren", sagte Veit, selbst Hotelier im Salzburger Tourismusort Obertauern, in dem Radio-Interview.

2G-Regel gefordert

Es gehe den Touristikern aber nicht um eine Abschaffung von Einschränkungen. Vielmehr fordere man einen rascheren Umstieg auf die 2-G-Regel, da ohnehin die meisten Gäste geimpft seien. "Wir haben es schon im Sommer gesehen, dass 85 Prozent unserer Gäste geimpft waren", betonte Veit. Den Wunsch, die Ampel abzuschaffen, hätten die Landeshauptleute aus Salzburg, Tirol und Vorarlberg am Freitag auch bereits im Gesundheitsministerium deponiert.

Salzburg mit zweithöchster Inzidenz

Salzburg ist neben Oberösterreich derzeit das Bundesland mit der höchsten Sieben-Tage-Inzidenz. Laut Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) lag der Wert am Freitag bei knapp 453. Experten gingen zuletzt davon aus, dass die Zahlen noch weiter steigen werden. An der Rotschaltung der Corona-Ampel dürfte sich darum auch so schnell nichts ändern.

Quelle: Agenturen / Redaktion / lam