Europaweiter Impfvergleich: Österreich hinkt hinterher

11. Feb 2021 · Lesedauer 1 min

Nur rund 2,5 Prozent der Österreicher sind bisher geimpft. Das lässt das Land im Europavergleich schlecht dastehen.

Nur 2,5 Prozent der Österreicher haben ihre erste Corona-Impfung bekommen. Die zweite Impfung erhielten bisher überhaupt nur 92.000 Personen. Das ist im Europavergleich ein schlechter Wert. 

Die Spitzenreiter bei den Impfungen in Europa: 

  • Vereinigtes Königreich: 19,71
  • Malta: 8,36
  • Serbien: 7,97
  • Dänemark: 6,02
  • Schweiz: 4,84
  • Irland: 4,79
  • Rumänien: 4,79

Es handelt sich immer um Geimpfte pro 100 Einwohner

Sechs Millionen Impfdosen - aber erst im 2. Quartal

Zwar kündigte Gesundheitsminister Anschober am Mittwoch an, dass Österreich im 2. Quartal sechs Millionen Dosen Impfstoffe bekomme. Das dauert aber noch Monate und teils sind die bestellten Impfstoffe noch nicht einmal zugelassen. An der Durchimpfungsrate ändert das zur Zeit nichts. Gerade Tirol, wo die Ausbreitung der Südafrika-Variante besondere Sorgen bereitet, ist die Durchimpfungsrate besonders gering. 

Corona-Zahlen gehen wieder in die Höhe

Am Mittwoch, den dritten Tag nach den Lockerungen der Corona-Maßnahmen in Österreich ist die Zahl der eingemeldeten Neuinfektionen wieder gestiegen. 1.469 neue Fälle wurden registriert. Der Anstieg könnte damit zu tun haben, dass sich nun viele für körpernahe Dienstleistungen testen lassen und sonst von einer Infektion nichts bemerkt hätten. 

Quelle: Redaktion / lam