APA - Austria Presse Agentur

Corona-Taskforce: Vorerst keine weiteren Verschärfungen

22. Juli 2021 · Lesedauer 2 min

Trotz Drängen des Gesundheitsministers auf Verschärfungen, bleibt nach den Beratungen der Corona-Taskforce vorerst alles beim Alten. Die Lage werde beobachtet und evaluiert, heißt es.

Die Politik verzichtet fürs erste auf weitere Restriktionen zur Eindämmung der Delta-Corona-Variante. Nach der Sitzung einer Taskforce mit Vertretern der Ministerien und Länder hieß es Donnerstagmittag aus dem Gesundheitsministerium zur APA, die Lage werde beobachtet und evaluiert. Der Austausch zu möglichen weiteren Schritten werde dabei fortgesetzt, die heutige Sitzung sei konstruktiv gewesen.

Speziell das Gesundheitsressort drängte darauf, bei Reise-Rückkehrern nachzuschärfen. Der Anteil bei den Infektionen ist besonders bei ihnen im Steigen begriffen. Minister Wolfgang Mückstein drängte darauf, Regeln wie eine PCR-Test-Pflicht einzuführen. Die ÖVP bremste dabei aber. Verwiesen wird darauf, dass der Anstieg der Infektionszahlen langsam sei und die Situation in den Spitälern stabil. Dennoch ist dem Vernehmen nach nicht auszuschließen, dass in den kommenden Tagen die ein oder andere neue Maßnahme verkündet wird.

Im Vorfeld bereits Verschärfungen

Einiges ist ja heute schon passiert. Zwar bleibt die Registrierungspflicht entgegen ursprünglichen Plänen aufrecht, doch ist mit Donnerstag die Maskenpflicht im Handel gefallen. Ausnahmen sind jene Bereiche, die zur Deckung des täglichen Bedarfs dienen wie Lebensmittelgeschäfte, Apotheken und Banken. Außerdem setzt Wien generell im Handel weiter auf die Maske und führt sie sogar in anderen Bereichen wie Kinos, Theatern oder Gotteshäusern wieder ein.

Mit sofortiger Wirkung sind ist in der Nachtgastronomie der Zutritt zu Diskotheken, Clubs und Tanzlokalen nur mehr mit negativen PCR-Test oder einer Corona-Impfung möglich. Diese neue Regelung gilt ab Donnerstag österreichweit. Nichts wird es mit dem ursprünglich für Donnerstag avisierten Ende der Registrierungspflicht. Sie bleibt bestehen. In Wien geht man einen Sonderweg, hier gilt eine strengere Maskenpflicht

Quelle: Agenturen / Redaktion / lam