Außenministerium: Auf Schiff isolierte Österreicherin hat Rückreise abgelehnt

04. Mai 2020 · Lesedauer 2 min

Eine Ausreise sei bislang aus versicherungstechnischen Gründen nicht möglich gewesen, sagt Wutte. Laut Außenministerium habe Wutte frühere Rückreisemöglichkeiten nicht in Anspruch genommen.

Julia Katharina Wutte sitzt auf einem Kreuzfahrtschiff in der Nähe von Dubai fest. In einem Facebook-Video bittet die Kärnterin um Hilfe. Sie sagt, sie sei am Limit und wolle nach Hause. Die Cirque-de-Soleil-Tänzerin wurde vor drei Wochen positiv auf das Coronavirus getestet. Seither ist sie laut eigenen Angaben in Isolation in einer Einzelkabine.

Eine Ausreise sei bislang aus versicherungstechnischen Gründen nicht möglich gewesen, sagt Wutte im Interview mit PULS 24-Anchor Bianca Ambros. Die Vereinigten Arabischen Emirate hätten ihr Visum gestrichen, weshalb sie auf eigene Faust das Schiff nicht verlassen könne. Die Kärntnerin sagt, sie sei mit dem Außenministerium im Kontakt. „Die sagen, sie sind dran, aber das höre ich nun schon seit Monaten“, sagt sie.

Laut Außenministerium habe Wutte frühere Rückreisemöglichkeiten nicht in Anspruch genommen. "Wir stehen seit Mitte März mit ihr in Kontakt und haben sie wiederholt darauf aufmerksam gemacht, möglichst schnell zurückzureisen", sagte Ministeriumssprecher Peter Guschelbauer am Montagnachmittag der APA. "Es gab auch mehrere Rückflugmöglichkeiten, die sie alle abgelehnt hat." Die Frau werde trotzdem weiter intensiv von der Botschaft unterstützt. "Wir bemühen uns, die Frau vom Schiff zu holen", heißt es weiter.

Quelle: Agenturen / Redaktion / spe