APA/APA/dpa/Matthias Bein

Proteinimpfstoff Nuvaxovid wird zum Ladenhüter

25. Juli 2022 · Lesedauer 3 min

Seit Ende Februar ist in Österreich der Proteinimpfstoff Nuvaxovid des US-Herstellers Novavax verfügbar. Von den 2,6 Millionen geliefert Dosen wurden nur 11.854 verabreicht. Der Impfstoff sollte vor allem jene Menschen ansprechen, die eine Impfung bisher verweigert haben.

Das geht aus einer Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der FPÖ durch Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) hervor. Zuvor hatte bereits die "Kleine Zeitung" darüber berichtet.

Nuvaxovid war nach den Vektor-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson sowie den mRNA-Vakzinen von Biontech-Pfizer und Moderna der fünfte Corona-Impfstoff, der in der EU zugelassen worden ist. Der Impfstoff von Novavax basiert auf einer anderen Technologie als die bisher verfügbaren Corona-Präparate. Hier handelt es sich um ein Mittel, bei dem eine seit langem etablierte Technologie auf Protein-Basis zum Einsatz kommt.

Vor einem Monat folgte der erste sogenannte Totimpfstoff, das Vakzin VLA2001 des französisch-österreichische Biotechunternehmens Valneva.

Trotz Voranmeldungen geringes Interesse

Bevor der Proteinimpfstoff Nuvaxovid nach Österreich geliefert wurde, gab es Voranmeldungen dafür in fast allen Bundesländern. Das Interesse blieb aber gering. Nach den Daten des elektronischen Impfpasses wurden bis 24. Juli nur 4.451 Erststiche damit verabreicht, dazu kamen 3.610 Zweitstiche und 2.669 Drittstiche. Exakt 1.079 Österreicher holten sich mit dem Vakzin von Novavax die vierte Impfung, bei 45 Menschen war es gar der fünfte Stich. In Relation zu den bisher gelieferten Dosen sind davon lediglich 0,45 Prozent verabreicht worden.

2.517.660 Dosen laufen im August ab

Österreich hat insgesamt 4.154.000 Dosen des Novavax-Impfstoffes bestellt. Bis zum 5. Juni wurden laut Anfragebeantwortung 2.616.000 Dosen nach Österreich geliefert, die bis 31. August 2022 haltbar sind. Davon sind 98.340 Dosen bereits von den Bundesländern bestellt und an diese ausgeliefert worden. Mit Stand 5. Juni befanden sich 2.517.660 Dosen in den Lagern. Sofern es zu keiner Verlängerung der Haltbarkeit kommen sollte, wird der derzeit lagernde Impfstoff nach dem 23. September 2022 nicht mehr zur Verfügung stehen, schrieb Rauch.

Rauch: Mehr Impf-Interesse im Herbst

Selbst nach Überschreitung des Haltbarkeitsdatums ist keine umgehende Vernichtung des Impfstoffes vorgesehen, da weiterhin die Möglichkeit einer rückwirkenden Verlängerung der Haltbarkeit durch die EMA (Europäische Arzneimittelbehörde) besteht, betonte der Gesundheitsminister. Außerdem werden in Österreich noch 1.538.000 Impfdosen erwartet. Was die Impfbereitschaft der Österreicher betrifft, rechnet Rauch "in Voraussicht auf ein erhöhtes Infektionsgeschehen im Herbst 2022 mit einer steigenden Nachfrage".

Keine Abnehmer für Impfstoff-Spende

Österreich würde die nicht gewollten Novavax-Impfdosen spenden, findet aber keinen Abnehmer. Denn es "besteht derzeit auch global eine Sättigung der Nachfrage nach Impfstoffen, so dass bislang keine Abnehmer für Novavax Chargen gefunden werden konnten", schreibt Rauch.

Hier die parlamentarische Anfragebeantwortung zum Nachlesen.

Quelle: Agenturen / Redaktion / poz