APA - Austria Presse Agentur

Sternsinger kommen diesmal vor allem virtuell nach Hause

02. Jan 2021 · Lesedauer 1 min

Lockdown-bedingt ziehen die Sternsinger diesmal nur in manchen Gemeinden von Haus zu Haus und sammeln Spenden für die Entwicklungshilfe - ohne zu singen und Wohnräume zu betreten und mit Mundnasenschutz. Zugleich bietet die Dreikönigsaktion (DKA) der Katholischen Jungschar, die sich um den Einsatz der Spendengelder kümmert, auf www.sternsingen.at/virtuellerbesuch virtuelle Glück- und Segenswünsche der Sternsinger für das neue Jahr, die man auch weiterschicken kann.

"Mit den gesammelten Spenden tragen die Sternsingerinnen und Sternsinger der Katholischen Jungschar den Segen auch in die Welt hinaus. Die Spenden für notleidende Mitmenschen in den Armutsregionen der Welt sind nötiger denn je. Die Coronapandemie hat die bittere Armut noch verstärkt", hält die DKA in einer Aussendung fest.

Die Einnahmen des diesmaligen Sternsingens kommen insbesondere Projekten in den südindischen Unionsstaaten Andhra Pradesh und Telangana zugute. Die geförderten Projekte helfen lokalen Bauern und Fischern, mittels biologischen Wirtschaftens ihren Lebensunterhalt besser zu bestreiten und die Ernährung ihrer Familien zu sichern.

(S E R V I C E: Die Sternsinger-Aktion der Katholischen Jungschar kann auch durch Spenden auf das DKA-Konto IBAN: AT23 6000 0000 9300 0330 unterstützt werden. Online-Spenden ist ebenfalls auf www.sternsingen.at möglich. Die Spende ist steuerlich absetzbar.)

Quelle: Agenturen