Preisexplosion: Spar-Tipps für den Alltag

17. Mai 2022 · Lesedauer 2 min

Bereits seit längerem macht sich die hohe Inflation - nicht zuletzt wegen des Ukraine-Kriegs und den entsprechenden Sanktionen - im alltäglichen Leben der Menschen bemerkbar, auch in Österreich. Lebensmittel sind in den letzten Wochen spürbar teurer geworden.

Die Konsumentenschützerin der Arbeiterkammer, Manuela Delapina, sieht hier vor allem die Politik gefordert, Gegenmaßnahmen zu ergreifen. So schlägt sie im Gespräch mit PULS24 vor, Pflanzenöl und Getreide für den Spritbedarf zu verbieten. Außerdem solle die Bundesregierung die Erhöhung des Mietpreisindexes wieder zurücknehmen.

Einfache Spartipps für den Alltag

Doch auch jeder Einzelne kann mit einfachen Tipps Energie sparen. So rät die Expertin, nach Möglichkeit wenig aufwendiges Essen zuzubereiten, um so Strom zu sparen - Geräte auf Standby sollten ganz ausgeschaltet werden. Außerdem sollte man sich eher duschen anstatt ein Bad zu nehmen, um Wasser zu sparen.

Um den hohen Treibstoffpreisen zumindest teilweise zu entgehen, empfiehlt Delapina, so oft wie möglich auf das Auto zu verzichten und das Fahrrad zu nutzen oder zu Fuß zu gehen.

Einsparmöglichkeiten beim Einkauf

Auch beim Einkaufen lässt sich sparen, wenn man einige Ratschläge beachtet. Konsument:innen sollten eher einen Wocheneinkauf machen und nicht jeden Tag einkaufen gehen. Damit könnten Lebensmittel besser verwertet und Abfall vermieden werden. Beim Einkaufen sollte zusätzlich auf die unteren Regale geachtet werden, hier seien nämlich die preiswerteren Produkte zu finden.

Außerdem rät die Expertin vom Online-Kauf ab, da hier preiswerte Produkte gar nicht aufscheinen würden. Mit all diesen Maßnahmen ließen sich in etwa 100 Euro pro Monat einsparen, so Delapina.

Quelle: Redaktion / msp