Julius Meinl V.

Meinl V. muss persönlich für Schaden von Bank-Kunden geradestehen

0

Julius Meinl V., der ehemalige Vorstand der mittlerweile in Konkurs befindlichen Meinl-Bank, haftet persönlich für den Schaden eines früheren Kunden der Bank. Er habe den Kunden getäuscht und müsse ihn entschädigen, entschied das Gericht.

Das Oberlandesgericht (OLG) Wien bestätigt damit rechtskräftig ein Urteil des Handelsgerichts, wie "Die Presse" schreibt. Es sei das erste Mal, dass in Österreich ein Manager persönlich für den Schaden an einem Kunden seines (früheren) Unternehmens belangt wird, so die Zeitung.

Enttäuschter Kunde klagte rund 40.000 Euro ein

Das Verfahren gegen das Finanzinstitut an sich wurde unterbrochen, nachdem die Meinl Bank, die sich zuletzt Anglo Austrian Bank nannte, in Konkurs gegangen war. Ein Anleger, der Zertifikate von der 100-Prozent-Tochter Meinl European Land (MEL) mit Sitz auf der britischen Kanalinsel Jersey gekauft hatte, fühlt sich von einer Werbebroschüre falsch informiert. Er habe geglaubt, in sichere Immobilien zu investieren. In Wirklichkeit repräsentierten die Zertifikate aber Aktien der MEL. Der Geschädigte zahlte insgesamt 62.466,19 Euro, wovon er 20.000 Euro in Form von Dividenden wiedersah. Der Rest ging infolge der Finanzkrise 2007 verloren. Die Differenz klagte der Mann nun ein.

Dass die Zertifikate vor der Krise an Wert zulegten, lag nicht an steigenden Immobilienpreisen, sondern an Rückkäufen durch die MEL. Diese sprach beispielsweise im Februar 2006 in einer Ad-hoc-Meldung von einer Überzeichnung der Zertifikate. In Wirklichkeit hatten andere Gesellschaften mit Geldern der MEL die Titel kaufen müssen, um eine vollständige Platzierung zu erreichen. Das Gericht hielt nun fest, dass Meinl von der Gefahr eines Totalverlustes wusste und ihm zugleich bekannt war, dass die Broschüre "schönfärberisch" gestaltet war. Zudem sei auch massiv mit dem Familiennamen des Geklagten geworben worden, weshalb er nicht nur als Vorstandsvorsitzender sondern auch persönlich betroffen sei.

ribbon Zusammenfassung
  • Julius Meinl V., der ehemalige Vorstand der mittlerweile in Konkurs befindlichen Meinl-Bank, haftet persönlich für den Schaden eines früheren Kunden der Bank.
  • Er habe den Kunden getäuscht und müsse ihn entschädigen, entschied das Gericht.

Mehr aus Wirtschaft