APA - Austria Presse Agentur

Astronauten gesucht: Bewerbungsfrist endet bald

14. Juni 2021 · Lesedauer 2 min

Schon am kommenden Freitag endet die Frist für die Bewerbung als Astronaut oder Astronautin bei der Europäischen Raumfahrtagentur.

10, 9, 8, 7,... bald ist es so weit und der nächste Astronaut wird ausgewählt. Am Freitag, den 18. Juni 2021, endet die Bewerbungsfrist. Es ist das erste Mal seit gut zehn Jahren, dass eine solche Stelle ausgeschrieben wurde. Ursprünglich sollte die Frist schon am 28. Mai enden, sie wurde von der Europäischen Raumfahrtagentur (ESA) aber verlängert. 

Die Anforderungen an den besonderen Job sind hoch: Bewerberinnen und Bewerber müssen mindestens einen Master-Abschluss in Naturwissenschaften, Medizin, Ingenieurwissenschaften, Mathematik oder Informatik und mindestens drei Jahre Berufserfahrung haben. Zwar ist eine Pilotenlizenz keine Pflicht, aber jeder sollte die medizinischen Voraussetzungen erfüllen, um eine Lizenz machen zu können. Es muss ein medizinisches Gutachten eingereicht werden. Sehr gutes Englisch und eine weitere Fremdsprache sind außerdem verpflichtend.

Voraussetzung sind außerdem eine Körpergröße zwischen 1,50 und 1,90 Meter, die maximale Altersgrenze liegt bei 50 Jahren. Die Astronauten müssen im ersten Monat der Ausbildung einen Schwimmtest bestehen - daher müssen sie gute Schwimmer sein. Sie müssen auch bereit sein, längere Zeit unter Wasser zu trainieren und einen Führerschein haben, beziehungsweise bereit sein, die Fahrerlaubnis zu machen. Wer zuvor eine Tätigkeit ausgeübt hat, in der Risikomanagement gefragt war, hat einen Vorteil. Denn Raumfahrt ist mit Risiken und Gefahren verbunden.

Neue Crew steht 2022

Früheren Angaben nach sucht die ESA etwa vier bis sechs sogenannte Karriere-Astronauten. Sie werden als festangestellte ESA-Mitarbeiter eingestellt und für die Weltraummissionen eingesetzt. Außerdem sucht die Organisation bis zu 20 Astronautinnen und Astronauten als Reserve. Die ESA ist zudem explizit auf der Suche nach einer Astronautin oder einem Astronauten mit einem bestimmten Grad an körperlicher Behinderung. Das Programm heißt "Parastronaut". Es soll helfen, Zugangsbarrieren für Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen abzubauen. Offen ist, ob der oder die Auserwählte am Ende wirklich an einer Mission im Weltraum teilnehmen wird. Die neue Crew soll jedenfalls erst im Herbst 2022 feststehen.

Quelle: Agenturen / Redaktion / koa