APA/dpa/Moritz Frankenberg

500 Euro: Gewerkschaftsjugend fordert bessere Bezahlung von Lehrlingen

19. Dez. 2022 · Lesedauer 1 min

Die Gewerkschaftsjugend (ÖGJ) fordert 500 Euro monatlich im ersten und zweiten Lehrjahr. Bei einer Demonstration soll ein offener Brief an Minister Kocher übergeben werden.

Die Gewerkschaftsjugend (ÖGJ) fordert für Lehrlinge in einer überbetrieblichen Ausbildung (ÜBA) ein Monatseinkommen von rund 500 Euro im ersten und zweiten Lehrjahr. Zudem solle es auch einen 13. und 14. Monat bei der Entlohnung geben, so die ÖGJ in einem offenen Brief an Arbeits- und Wirtschaftsminister Martin Kocher (ÖVP). Der Brief soll am Montagnachmittag bei einer Demonstration vor dem Wirtschaftsministerium übergeben werden.

Gleichberechtigung von überbetrieblichen und betrieblichen Lehrlingen

Grundsätzlich wird eine Gleichberechtigung von überbetrieblichen und betrieblichen Lehrlingen gefordert. Es müssten mehr qualifizierte Fachtrainerinnen und -trainer eingestellt werden. Weiters fordert die ÖGJ, dass Praktikumsbetriebe nach "definierten Kriterien der Social Responsibility" ausgewählt werden und dass es eine realistische Chance auf Übernahme gibt.

Die überbetriebliche Ausbildung soll jenen eine Lehre ermöglichen, die keinen Platz in einem Betrieb gefunden haben. Im ersten und zweiten Lehrjahr verdienen die Lehrlinge in der ÜBA derzeit 361,50 Euro im Monat, ab dem 3. Lehrjahr dann 834,90 Euro.

Quelle: Agenturen / Redaktion / mbe