APA - Austria Presse Agentur

WAC und Hartberg kehrten in Trainingsalltag zurück

22. Apr 2020 · Lesedauer 2 min

So wie die Wiener Austria und St. Pölten sind am Mittwoch auch die Fußball-Bundesligisten WAC und Hartberg auf den Trainingsplatz zurückgekehrt. Wie alle anderen Teams begrüßten die beiden Meistergruppen-Teilnehmer den neuen Trainingsalltag in Kleingruppen.

So wie die Wiener Austria und St. Pölten sind am Mittwoch auch die Fußball-Bundesligisten WAC und Hartberg auf den Trainingsplatz zurückgekehrt. Wie alle anderen Teams begrüßten die beiden Meistergruppen-Teilnehmer den neuen Trainingsalltag in Kleingruppen.

Der WAC, der die Meistergruppe als Tabellenvierter in Angriff nehmen würde, sollte die Saison fortgesetzt werden, startete in Wolfsberg in vier Sechsergruppen ins Mannschaftstraining. Der gesamte Kader befand sich in der jüngsten Vergangenheit in Österreich, die Coronavirus-Tests seien allesamt negativ verlaufen, hieß es vonseiten der Truppe von Trainer Ferdinand Feldhofer. Auf Antikörpertests verzichte man, solange diese nicht völlig zuverlässig sind.

Nach demselben Muster lief das erste Training nach der Corona-Pause in der Steiermark ab. Mit Ausnahme von Stürmer Rajko Rep (Slowenien) und Tormanntrainer Zoltan Varga (Ungarn) befanden sich alle Spieler und Betreuer des TSV Hartberg zuletzt in Österreich. So wie beim Rest der Mannschaft ergaben die Corona-Tests bei beiden Genannten keine positiven Ergebnisse. Sollte der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden, würden die Truppe von Coach Markus Schopp als Tabellensechster in der Meistergruppe weiterspielen.

Acht von zwölf Bundesligisten haben ihr Training damit wieder aufgenommen. Am Donnerstag sind dann noch die Trainingsstarts der Qualigruppen-Teams Altach, Admira, WSG Tirol und SV Mattersburg geplant.

Quelle: Agenturen