Hannes Jirgal

Vikings-Finaleinzug & Raiders-Aus: Highlights und Stimmen zum ELF-Wochenende

12. Sept. 2022 · Lesedauer 3 min

Während für die Raiders Tirol die ELF-Saison 2022 nach der Halbfinal-Niederlage in Hamburg beendet ist, sind die Vienna Vikings ihrem Traum mit dem Finaleinzug gegen die Barcelona Dragons ein Stückchen näher gekommen. PULS 24 fasst alle Highlights und Stimmen des Playoff-Wochenendes zusammen.

Beim 39:12-Sieg über die Barcelona Dragons lassen die Vienna Vikings von Beginn an nichts anbrennen und geben den Ton an. Nach drei Vierteln führen die Wiener bereits mit 29:0. Im Schlussabschnitt gelingt den Dragons lediglich Ergebniskosmetik. Im großen Finale am 25. September in der "28 Black Arena" in Klagenfurt treffen die Vikings nun auf die Hamburg Sea Devils.

Highlights: Vienna Vikings vs. Barcelona Dragons

Der Vorjahresfinalist aus Hamburg beendete - bereits am Samstag - die Titelträume der Raiders Tirol. Mit einem 19:7-Sieg ziehen die Hamburger im zweiten ELF-Jahr zum zweiten Mal ins Finale ein. Nach der Niederlage im Vorjahr gegen die Frankfurt Galaxy werden die Sea Devils heuer alles daran setzen, um als Sieger vom Platz zu gehen.

Highlights: Hamburg Sea Devils vs. Raiders Tirol

Einen Finalsieg peilen allerdings auch die Vienna Vikings um Head Coach Chris Calycay an. Dieser zeigt sich nach einer "schwierigen Woche" sichtlich gelöst. Der Coach hebt die Bedeutung für den österreichischen Football hervor. Das Feiern überlässt er allerdings lieber seinen Spielern, wie er PULS 24-Reporter Julian Kurzwernhart im Post-Game-Interview verrät.

Calaycay: "Wir waren nicht zu stoppen"

Nichts zu feiern gab es für Kevin Herron und seine Raiders Tirol. Trotz des Halbfinal-Aus blickt Herron positiv auf die Saison zurück, wie er im Post-Game-Interview bei PULS 24-Reporter Lukas Pesendorfer verrät.

Herron nach Playoff-Aus: "Ich liebe diese Mannschaft"

Ob Herron nächstes Jahr noch auf seinen Stamm-Quarterback Sean Shelton zurück greifen kann, bleibt vorerst ungewiss. Der 31-jährige US-Amerikaner, der bereits vor der Saison mit dem Gedanken eines Karriereendes spielte, lässt seine Zukunft im Interview vorerst offen. Die Enttäuschung ist dem Quarterback, der für einige Experten dennoch als MVP-Kandidat gilt, direkt nach dem Spiel ins Gesicht geschrieben. 

Enttäuschter Shelton lässt Karriereende nach Raiders-Playoff-Aus offen

Von einem frühzeitigen Karriereende ist Jackson Erdmann, Quarterback der Vienna Vikings noch weit entfernt. Der 25-Jährige zeigt sich im Post-Game-Interview nach dem Finaleinzug seiner Mannschaft euphorisch, lobt seine Mannschaft und gibt die Marschroute für das Endspiel in Klagenfurt vor.

Erdmann: "We had an awesome game in a great crowd"

Ähnliche Ziele für das Finale verfolgen natürlich auch die Hamburg Sea Devils. Kasim Edebali hatte am Samstag nach dem Sieg seiner Mannschaft keinen Wunschgegner fürs Finale. Der langjährige NFL-Spieler hatte allerdings viel Lob für Halbfinal-Gegner Raider Tirol übrig.

Kasim Edebali: "Finale fühlt sich super an"

Leon Balogh, Defensive End der Vienna Vikings, nennt im Post-Game-Interview das Mannschaftsgefüge als Grund für den Finaleinzug: "Wir sind einfach eine Brotherhood." Das Ziel im Championship Game in Klagenfurt ist natürlich der Titel: "Was anderes steht gar nicht zur Debatte", so Balogh.

Leon Balogh: "Jetzt holen wir uns noch den Titel"

Florian Wegan, Running Back der Vienna Vikings, freut sich ebenfalls über den Finaleinzug seiner Wiener. Dass die Vikings kurzfristig die Location wechseln mussten und in der Ravellinstraße spielen mussten, wurde für Wegan sogar zum Vorteil: "In Favoriten haben wir in unserem Vorgarten gespielt, heute waren wir in unserem Wohnzimmer." Trotz des klaren 39:12-Sieg bei dem "sehr, sehr viele Dinge sehr, sehr gut funktioniert haben" übt Wegan Selbstkritik: "Das war von mir heute nicht das beste Spiel."

Florian Wegan über Vikings-Finaleinzug: "Unbeschreiblich geil"

Jener Stadionwechsel war auch im Interview mit Vikings-Präsident Karl Wurm großes Thema. Nachdem der Footballverein kurzfristig von FK Austria Wien aus der Generali Arena - aufgrund des schlechten Rasenzustands - verbannt worden ist, macht Wurm seinem Ärger im PULS 24-Interview Luft. Er fordert die Sportstadt Wien auf zu handeln: "Es führt kein Weg daran vorbei. Wir brauchen ein eigenes Stadion!" Eine weitere Kooperation mit der Wiener Austria schließt er aus.

Vikings-Präsident Wurm: "Wir brauchen ein eigenes Football-Stadion"

Maximilian PatakQuelle: Redaktion