APA - Austria Presse Agentur

UEFA ermittelt nach rassistischen Beschimpfungen von Mbappe und Ronaldo

20. Juni 2021 · Lesedauer 1 min

Die UEFA untersucht die Spiele Ungarns gegen Portugal und Frankreich. Bei beiden Matches sollen die Fans Spieler beschimpft haben. Betroffen sind unter anderem Cristiano Ronaldo und Kylian Mbappe.

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat wegen "möglicher diskriminierender Zwischenfälle" in Bezug auf die beiden EM-Spiele Ungarns gegen Portugal am 15. Juni (0:3) und gegen Frankreich am 19. Juni (1:1) einen Ethik- und Disziplinar-Ermittler eingesetzt.

Französische Spieler waren teils wüst rassistisch beschimpft worden, so wurde von Affenlauten gegen Kylian Mbappe berichtet. Auch Angreifer Karim Benzema, der algerische Wurzeln hat, soll verbal angepöbelt worden sein.

Wie die UEFA mitteilte, wird auch das Auftaktspiel in Budapest zwischen Ungarn und Portugal untersucht. Damals hatten portugiesische Medien berichtet, dass Superstar Cristiano Ronaldo von manchen Zuschauern in der Puskas Arena übel angefeindet wurde.

Jeweils mehr als 55.000 Besucher, mehrheitlich ungarische Fans, waren bei den beiden Spielen im Stadion.
 

Marianne LamplQuelle: Redaktion / lam