APA/APA/EXPA/JFK/EXPA/JFK

Trainingsstart bei Salzburg: Neue Saison, gewohnt hohe Ziele

16. Juni 2022 · Lesedauer 4 min

Mit gewohnt hohen Zielen ist Red Bull Salzburg am Donnerstag in Taxham ins Training für die neue Fußball-Saison gestartet. Auf nationaler Ebene peilt der Serienchampion den neuerlichen Doublegewinn an, im Europacup soll es ähnlich weit gehen wie in der vergangenen Spielzeit, als man das Champions-League-Achtelfinale erreichte. Im Kader sind noch Änderungen möglich. 14 Spieler waren zum Auftakt dabei, ein Profi musste kurzfristig aus privaten Gründen absagen.

Mit der Mannschaft trainierten unter anderem der von Liefering hochgezogene Dijon Kameri, der aus Hartberg zurückgekehrte Youba Diarra und der von Schachtar Donezk geholte Fernando, der schon in der letzten Phase der Vorsaison mit von der Partie war. Der Brasilianer ist mittlerweile für die "Bullen" spielberechtigt.

Neben den prominenten Abgängen Karim Adeyemi, Zlatko Junuzovic, Jerome Onguene, Brenden Aaronson und Rasmus Kristensen fehlten auch die diversen Teamspieler wie Nicolas Seiwald, Maximilian Wöber, Noah Okafor oder Luka Sucic. Sie sollen bis spätestens 29. Juni zu ihren Clubkollegen stoßen.

Bis dahin könnte es im aktuellen Aufgebot auch noch weitere Adaptierungen geben, wie Trainer Matthias Jaissle erklärte. "Es kann noch was passieren, was Abgänge und Zugänge angeht. Da sind wir ganz entspannt. Ich bin guter Dinge, dass wir auch in der kommenden Saison wieder eine richtig geile Truppe auf den Platz bringen." Zumindest bei den Tormännern sollte alles beim Alten bleiben - sowohl Philipp Köhn als auch Nico Mantl werden mit sehr großer Wahrscheinlichkeit weiterhin in Salzburg zu sehen sein.

Jaissle verbrachte seinen Urlaub am Meer und in den Bergen und wagte sogar einen Sprung aus einem Hubschrauber. Auch dank dieses Adrenalinkicks geht es voller Elan in die neue Saison. "Ich bin gut erholt und voller Tatendrang", versicherte der Deutsche und betonte, er werde in den kommenden eineinhalb Wochen "an den Basics ansetzen, die Grundtugenden wieder vermitteln, dass die Jungs sofort wieder abgeholt werden, was unsere Art von Fußball ist."

Besondere Bedeutung hat für Jaissle die körperliche Verfassung seiner Schützlinge. "Die Basis für unser Spiel ist, dass die physische Komponente gut entwickelt ist." Auch taktische Flexibilität bleibt großgeschrieben. "Wir waren aus unserer vermeintlichen Raute heraus schon sehr variabel unterwegs", sagte der 34-Jährige.

Zu den bevorstehenden Zielen meinte Jaissle: "Ich glaube, wir müssen hier in Salzburg schon aufpassen, dass wir die letzte Saison gut und auch bescheiden einordnen. Das war was ganz, ganz Spezielles", erklärte der Trainer. "Die Ziele bleiben hoch. Wir möchten natürlich wieder den Meistertitel holen, auch wenn die Konkurrenz nicht schläft und es uns in dieser Saison sicherlich schwer machen wird." Im Cup komme es auf eine konstante Herangehensweise an. "Es wird kein Selbstläufer", warnte Jaissle.

In puncto Champions League war der Coach ebenfalls bemüht, keine zu hohen Erwartungen aufkommen zu lassen. "Uns geht es vor allem darum, dass wir unseren Fußball auf europäischem Topniveau auf den Platz bringen, um vielleicht wie in der letzten Saison wieder den ein oder anderen Großen zu ärgern."

Für Sportdirektor Christoph Freund stehen in der bevorstehenden Champions-League-Saison nicht nur die nackten Ergebnisse im Mittelpunkt. "Es geht auch um die Art und Weise, wie wir auftreten. Das wird sehr wichtig sein."

Linksverteidiger Andreas Ulmer wünscht sich im Europacup den Einzug in eine K.o.-Phase, in Österreich will der Linksverteidiger das fünfte Double in Folge holen. Auch das Nationalteam hat Ulmer trotz seiner Nicht-Berücksichtigung für die jüngsten vier Nations-League-Partien noch nicht abgehakt. "Der Ralf (Anm.: ÖFB-Teamchef Ralf Rangnick) weiß, dass er mich anrufen kann, wenn er mich braucht, und dass ich gerne wieder komme."

Quelle: Agenturen