Theri Hornich und Greg Holst präsentieren ihr ICE-Dreamteam

11. März 2022 · Lesedauer 5 min

PULS 24-Expertin Theri Hornich und PULS 24-Experte Greg Holst haben ihr persönliches ICE Hockey League Dreamteam zusammengestellt. Neben zwei Salzburg-Spielern greifen die Beiden dabei auf je einen Akteur von Pustertal, Fehervar, Villach und Znojmo zurück.

Der Grunddurchgang der ICE Hockey League Saison 2021/22 ist Geschichte. Alle 14 Teams haben zumindest 46 Spiele absolviert. Pre-Playoffs und die erste Playoff-Runde liegen ebenfalls bereits hinter uns. Einigen Spielern gelang es dabei besonders auf sich aufmerksam zu machen. Ex-VSV-Meistertrainer Greg Holst und Ex-Torfrau Theri Hornich verraten, welche sechs Spieler sie als erste Linie auf das Eis schicken würden. 

Anmerkung: Die Statistiken sind dabei auf dem Stand des Grunddurchgangs. Aktuelle Daten gibt es immer unter puls24.at/eishockey/stats

Tormann: Thomas Sholl (HC Pustertal)

Der Pustertal-Goalie hat im Grunddurchgang 1.646 Schüsse auf sein Tor bekommen und somit um fast 500 mehr als die Nummer zwei dieser Statistik (Pavel Kantor, 1.184). Mit 92,3 Prozent weist er dennoch eine starke Save-Quote auf. Zudem hat Sholl 48 von 49 Spielen seiner Mannschaft absolviert.

Das sagen die Experten:

Sholl ist ein Top-Rückhalt mit guten Reflexen, der seine Mannschaft im Spiel halten kann. Das Team vertraut ihm und die starke Debüt-Saison der Pustertaler ist zu einem großen Teil ihm zu verdanken.

Verteidiger: Josh Atkinson (Hydro Fehervar)

Mit 38 Punkten (neun Tore, 29 Assists) ist der Kanadier der zweittorgefährlichste Verteidiger der Liga. Mit +22 weist Atkinson, in seiner ersten Saison in der ICE Hockey League, die beste Plus/Minus-Statistik seines Teams auf.

Das sagen die Experten:

Er ist ein torgefährlicher Verteidiger mit gutem Puckhandling. Außerdem ist Atkinson ein starker Skater. Seine Plus/Minus-Statistik spricht für sich.

Verteidiger: T.J. Brennan (Red Bull Salzburg)

Getoppt wird Atkinson in Sachen Punkte nur von einem Akteur: T.J. Brennan. Der Sommerneuzugang hat in Salzburg voll eingeschlagen und scorte im Grunddurchgang 47-mal (20 Tore, 27 Assists). Der US-Amerikaner kassierte zudem nur 22 Strafminuten und hat die zweitbeste Plus/Minus-Statistik (+33) der Liga.

Das sagen die Experten:

Brennan hat einen starken Schuss und verfügt über eine hohe Spielintelligenz. In entscheidenden Situationen behält er die Ruhe.

Stürmer: Peter Schneider (Red Bull Salzburg)

Die ICE-Rückkehr des Nationalspielers hätte nicht viel besser verlaufen können. Mit 52 Punkten (24 Tore, 28 Vorlagen) war Schneider der beste Scorer der Regular Season und wurde für seine Leistungen als "MVP" ausgezeichnet.

Das sagen die Experten:

Schneider hat ein überragendes Spielverständnis, Übersicht und ist ein Punktegarant. Er ist körperlich stark und sowohl im Powerplay als auch beim Penalty Killing wertvoll. 

Stürmer (Center): Radek Prokes (HC Znojmo)

Nur einen Punkt weniger als Schneider hat Radek Prokes im Grunddurchgang auf dem Konto (26 Tore, 25 Vorlagen). Der Center ist zudem der effizienteste Spieler der Liga. 29,5 Prozent seiner Schüsse landen im Tor.

Das sagen die Experten:

Er ist gefährlich im Slot und ein richtiger Topscorer. Prokes ist zudem einer der Leader seiner Mannschaft.

Stürmer: Scott Kosmachuk (Villacher SV)

Mit Platz zwei nach der Regular Season ist der VSV bis dato eine der positiven Überraschungen der laufenden Saison. Mitverantwortlich dafür: Scott Kosmachuk. Der Kanadier ist mit 50 Punkten (26 Tore, 24 Vorlagen) der Topscorer seiner Mannschaft.

Das sagen die Experten:

Kosmachuk strahlt Torgefahr aus und hat großen Anteil am Villacher Erfolgslauf. Zudem ist er in den Zweikämpfen extrem bissig und tough.

Head Coach: Mitja Sivic (HK Olimpija Ljubljana) 

Liga-Neuling Ljubljana lachte über weite Strecken der Saison von der Tabellenspitze. Am Ende des Grunddurchgangs steht Rang sechs und somit die direkte Playoff-Qualifikation zu Buche. Ein Abschneiden das Mitja Sivic und seinem Team vor der Saison kaum jemand zugetraut hätte.

Das sagen die Experten:

Sivic hat mit einem jungen Team in der ersten Saison in der Liga gegen alle Erwartungen die Playoffs erreicht. Einsatzbereitschaft, Kampfgeist und Teamwork in Ljubljana und er hat trotz Verletzungen von Schlüsselspielern einen guten Weg gefunden.

Zweite Linie: 

  • Christian Engstrand (Graz99ers)
  • Jamie Fraser (VSV)
  • Tim Campbell (VSV)
  • Anthony Luciani (HC Znojmo)
  • John Hughes (VSV)
  • Nicolai Meyer (Vienna Capitals)

Das sind die PULS 24-Experten 

Die 31-jährige Wienerin Theri Hornich machte als erste Torfrau im Männer-Eishockey auf sich aufmerksam und hütete von 2015-2019 den Kasten des EC Kitzbühel in der Alps Hockey League. Parallel dazu spielte sie im Damen-Eishockey für die DEC Salzburg Eagles und das österreichische Nationalteam. Aktuell ist Hornich im Management der Damen-Nationalmannschaft tätig und analysiert für PULS 24 Spiele der ICE Hockey League.

Der 58-jährige Greg Holst Austro-Kanadier gilt seit mehr als vier Jahrzehnten als feste Größe des österreichischen Eishockeysports. In seiner aktiven Zeit war Holst in seinen 15 Saisonen in Österreich einer der besten Spieler der Liga. Als Trainer führte er den Villacher SV 2006 zu seinem bis dato letzten Meistertitel. Als TV-Experte ist Holst ebenfalls kaum mehr wegzudenken. Für PULS 24 kommentiert er neben der ICE Hockey League auch die National Hockey League. 

Komplettiert wird das Experten-Team von Daniel Welser. Als Kommentatoren führen Martin Pfanner und Lukas Kapun durch die Spiele. 

Anzeige/Werbung

Dieser Artikel ist zuerst im Powerplay-Magazin erschienen. Mehr Geschichten wie diese inkl. eines ausführlichen Interviews mit Marco Rossi finden Sie in der aktuellen Ausgabe Powerplay.

Außerdem:

  • Neo-ÖEHV-Geschäftsführer Bernhard Friedrich im Interview
  • Ausblick auf das A-Nationalteam mit Teamchef Roger Bader
  • win2day ICE Hockey League und Alps Hockey League starten in die Playoffs
  • Ö Eishockey Liga macht Lust auf mehr
  • Alle wichtigen Verbands- und Eishockey-News wie Dameneishockey, Para Eishockey aus Österreich
  • und noch vieles mehr.
Maximilian PatakQuelle: Redaktion