AFP

Vettel für offenen Umgang mit Homosexualität

09. Juni 2022 · Lesedauer 2 min

Der vierfache Weltmeister Sebastian Vettel hat sich für einen offeneren Umgang mit Homosexualität in der Formel 1 ausgesprochen. "Früher wäre das vielleicht nicht so gewesen, aber jetzt denke ich, dass ein schwuler Formel-1-Fahrer willkommen wäre - und das zu Recht", sagte der Aston-Martin-Pilot im Interview des britischen Schwulen-Magazins "Attitude".

Er glaube, dass ein homosexueller Fahrer dazu beitragen würde, Vorurteile zu beseitigen, den Sport in eine bessere Richtung zu lenken. "Ich denke und hoffe, dass unser Sport für einen solchen Fahrer bereit wäre. Wir können immer noch mehr tun, um die Vielfalt und Integration im Motorsport zu verbessern, nicht nur in Bezug auf die Sexualität, sondern auch durch die Unterstützung und Förderung von Frauen, Farbigen, Menschen mit Behinderungen."

Der 34-Jährige hatte sich bereits in der Vergangenheit für die Rechte der LGBTQ+-Gemeinschaft stark gemacht. Die englische Abkürzung steht für Menschen, die unterschiedliche Identitäten und sexuelle Orientierungen haben. Vettel hatte beim Grand Prix in Ungarn 2021 Schuhe in Regenbogenfarben getragen und beim Rennen in Saudi-Arabien einen Regenbogen-Helm.

In Ländern, die sich offen gegen die LGBTQ+-Gemeinschaft aussprechen, nicht mehr zu fahren, sei keine Lösung. "Wenn wir keine Rennen veranstalten, können wir überhaupt nichts bewirken. Aber wenn wir in diesen Ländern Rennen fahren und höflich, aber bestimmt für das eintreten, was wichtig ist, können wir eine positive Wirkung erzielen. Werte und Prinzipien können nicht an Grenzen Halt machen."

Quelle: Agenturen / mpa