Sebastian OfnerAPA/AFP/Lillian Suwanrumpha

Ofner scheidet nach Fünfsatz-Thriller bei Australian Open aus

0

Enttäuschung bei Sebastian Ofner. Österreichs letzter verbliebener Starter bei den Australian Open verlor sein Erstrundenduell gegen Lokalmatador Thanasi Kokkinakis in fünf Sätzen.

Nach Dominic Thiem hat es auch für Sebastian Ofner in einem Fünfsatzkrimi bei den Australian Open kein Happy End gegeben. Der Weltranglisten-37. unterlag am Dienstag bei seiner Premiere im Hauptbewerb des ersten Tennis-Grand-Slam-Turniers des Jahres Lokalmatador Thanasi Kokkinakis nach 4:18 Stunden mit 6:7(1),6:2,7:6(4),1:6,6:7(8).

Australian Open ohne Österreicher

Thiem hatte bereits am Montag gegen den Kanadier Félix Auger-Aliassime den Kürzeren gezogen. Österreich ist im Einzel somit nicht mehr vertreten.

Ofner scheitert trotz Favoritenrolle

Ofner war zuvor fünfmal in der Qualifikation von Melbourne gescheitert. Diesmal war der 27-Jährige aufgrund seines Vorstoßes im Ranking auf Position 37 fix für Runde eins qualifiziert.

Deshalb war er am Papier auch als Favorit in die erste Begegnung mit der Nummer 80 der Welt gegangen, konnte dem aber in der John Cain Arena knapp nicht gerecht werden.

Finanzieller Trost

In der Weltrangliste wird er daher seine bisher beste Platzierung nicht halten können, aus finanzieller Sicht sind die 73.000 Euro für jeden Erstrunden-Verlierer ein gewisser Trost.

ribbon Zusammenfassung
  • Nach Dominic Thiem hat es auch für Sebastian Ofner in einem Fünfsatzkrimi bei den Australian Open kein Happy End gegeben.
  • Der Weltranglisten-37. unterlag am Dienstag bei seiner Premiere im Hauptbewerb des ersten Tennis-Grand-Slam-Turniers des Jahres Lokalmatador Thanasi Kokkinakis nach 4:18 Stunden mit 6:7(1),6:2,7:6(4),1:6,6:7(8).
  • Österreich ist im Einzel somit nicht mehr vertreten.