puls24.at

Ried kassierte mit 2:4 beim GAK erste Auswärtsniederlage

10. Juni 2020 · Lesedauer 3 min

Die SV Ried hat erstmals in dieser Saison der 2. Fußball-Liga eine Auswärtsniederlage kassiert. Der Tabellenführer musste sich am Mittwochabend in der 21. Runde beim GAK überraschend mit 2:4 (1:1) geschlagen geben. Damit kann Verfolger Austria Klagenfurt am Donnerstag (ab 10.30 Uhr) mit einem Sieg bei Blau Weiß Linz den Rückstand auf die Innviertler von acht auf fünf Punkte verkürzen.

Die SV Ried hat erstmals in dieser Saison der 2. Fußball-Liga eine Auswärtsniederlage kassiert. Der Tabellenführer musste sich am Mittwochabend in der 21. Runde beim GAK überraschend mit 2:4 (1:1) geschlagen geben. Damit kann Verfolger Austria Klagenfurt am Donnerstag (ab 10.30 Uhr) mit einem Sieg bei Blau Weiß Linz den Rückstand auf die Innviertler von acht auf fünf Punkte verkürzen.

Der Tabellendritte Wacker Innsbruck feierte indes in Amstetten nach 0:2-Pausenrückstand noch in letzter Minute einen 3:2-Erfolg. Vorwärts Steyr ist nach einem 2:2 (1:1) im Heimspiel gegen Horn vorerst Vierter. Auch Cup-Finalist Austria Lustenau musste sich zu Hause gegen die Juniors aus Oberösterreich mit einem 2:2 (1:1) begnügen. Ein Remis gab es auch mit dem 0:0 bei Lafnitz gegen die Young Violets Austria Wien, während Schlusslicht Kapfenberg eine 0:1-(0:0)-Heimniederlage gegen Dornbirn kassierte.

Der GAK ging in seinem Ausweichstadion in Gleisdorf früh verdient in Führung, Philipp Schellnegger schloss eine schöne Aktion der Grazer mit dem 1:0 ab (10.). Doch die Rieder, die ihr Heimspiel gegen den GAK am 23. August 1:2 verloren hatten, glichen schon zehn Minuten später durch einen abgefälschten Schuss von Marco Grüll aus (20.). Grüll war es auch, der unmittelbar vor dem Pausenpfiff an der Latte scheiterte.

Nach dem Wechsel erzielte zunächst Jefte Betancor (58.) mit einem herrlichen Schlenzer von der Strafraumgrenze genau ins Kreuzeck die Rieder Führung, die aber nur etwas mehr als eine Minute hielt. Nach einer Flanke war der im Strafraum von der Ried-Abwehr vernachlässigte Filip Smoljan mit dem Kopf zur Stelle (59.). Und es sollte noch schlimmer für die Gäste kommen: Denn Slobodan Mihajlovic schloss nach Lochpass von Marco Perchtold mustergültig zum 3:2 ab (74.).

Im Finish verwertete dann Marco Gantschnig einen Foulelfmeter - nach Foul von Patrick Obermüller an Gerald Nutz - zum 4:2-Endstand (86.). Es war die erste Niederlage für die Rieder nach 15 Spielen, auswärts hatte die Bilanz bisher acht Siege und drei Remis gelautet. Der GAK durfte sogar über den ersten Sieg nach 285 Tagen Pause jubeln. Zuletzt hatten die Grazer mit dem 2:1-Heimerfolg am 30. August des Vorjahres gegen die Juniors OÖ einen Dreier eingefahren.

Innsbruck lag nach einem Doppelpack von Daniel Maderner (3., 28.) in Amstetten nach nicht einmal einer halben Stunde 0:2 hinten. Doch durch Tore von Matthäus Taferner (69.), Elvin Ibrisimovic (87.) und Raphael Galle (92.) gelang den Tirolern im Finish doch noch der Sieg.

Lustenau schien nach einem Doppelpack von Toptorjäger Ronivaldo (2., 49./per Kopf), der nun schon bei 18 Saisontoren hält, auf dem Weg zum Erfolg, nachdem Florian Aigner (21.) zwischenzeitlich für die Juniors OÖ ausgeglichen hatte. Doch nach Gelb-Rot für Alexander Ranacher (74.) mussten die Vorarlberger mit zehn Mann auskommen und kassierten den erneuten Ausgleich durch Rene Gartler (85./per Kopf).

In Steyr ging es hin und her. Marco Hausjell brachte die Gäste aus Horn in Front (31.), Michael Halbartschlager traf noch vor der Pause zum 1:1 (45.). Nach dem Wechsel erzielte Bojan Mustecic (70.) das 2:1, ehe Hausjell (83.) mit seinem zweiten Tor an diesem Abend für die Punkteteilung sorgte. Das Goldtor für Dornbirn in Kapfenberg erzielte Maurice Mathis (49./per Kopf). Die Steirer beendeten die Partie nach Gelb-Rot für Christoph Gaschi nur zu zehnt.

Quelle: Agenturen