APA/APA/TT News Agency/PONTUS LUNDAHL

Rentier als Anreiz: ÖSV-Frauen mit Saisonstart in Levi

18. Nov. 2022 · Lesedauer 2 min

Eisige Temperaturen, vorweihnachtliche Stimmung und ein Rentier als Anreiz: Angeführt von Weltmeisterin Katharina Liensberger und mit vierwöchiger Verspätung legen die ÖSV-Frauen im Ski-Weltcup mit einem Slalom-Doppel in Levi los.

Im hohen Norden soll es beim Saisonauftakt am Samstag (10.00/13.00 Uhr) und Sonntag (10.15/13.15 Uhr/beide live ORF 1) nach den Absagen in Sölden, Zermatt/Cervinia und Lech/Zürs reichlich Weltcup-Punkte für Rot-Weiß-Rot geben.

Neues Gesicht beim ÖSV

ÖSV-Rennsportleiter Thomas Trinker nominierte dafür acht Läuferinnen für die Rennen in Finnland, darunter mit der sechsmaligen Junioren-Weltmeisterin Magdalena Egger und Nina Astner zwei Nachwuchshoffnungen. Egger war schon in den vergangenen beiden Jahren in Levi dabei, 2020 holte sie dort als 19. ihre ersten Weltcup-Punkte. Astner (22) startet erstmals bei einem Weltcup-Slalom. Neben Liensberger werden auch Katharina Huber, Katharina Truppe, Chiara Mair, Franziska Gritsch und Marie-Therese Sporer am Start stehen.

Liensberger hat neuen Trainer

Liensberger, Olympia-Zweite im Slalom von Peking, wird seit Sommer von Star-Trainer Livio Magoni trainiert. Erste Fortschritte hat die 25-Jährige in der Zusammenarbeit mit dem früheren Erfolgscoach von Petra Vlhova bereits erkannt. "Ich bin auf dem richtigen Weg. Wie sehr unsere Arbeit schon Früchte trägt, ist schwer zu sagen", sagte die Slalom-Weltcupsiegerin von 2020/21 zuletzt. Es gehe nun darum, sich konstant weiterzuentwickeln und "speziell im Slalom die Konstanz an der Spitze wieder zu gewinnen".

Schiffrin und Vlhova als Favoriten

Die Siegerinnen "gewinnen" traditionell ein Baby-Rentier, das sie benennen und auf einer Farm in der Nähe besuchen dürfen. Die Favoritinnen sind wie so oft die beiden Topstars Mikaela Shiffrin (USA) und Vlhova. "Es sind gute Bedingungen. Der Hang hat alles, was ein Slalomkurs haben sollte", betonte die slowakische Olympiasiegerin. Auch Liensberger, die sich gemeinsam mit dem ÖSV-Team schon seit mehr als einer Woche zum Training in Lappland befindet, freut sich auf den Auftakt. "Großartig, hier zu sein", schrieb sie auf Instagram, "lasst uns durch die Stangen fliegen, den nordischen Schnee unter den Füßen spüren und einfach glücklich sein".

Vor einem Jahr gewann Vlhova beide Rennen in Levi, jeweils vor Shiffrin. Liensberger wurde Sechste und Achte, ein Jahr davor jeweils Dritte, auch da hatte Vlhova im Doppelpack triumphiert.

Quelle: Agenturen / Redaktion / tgo