APA/AFP/Adem ALTAN

"Putin"-Rufe von Fenerbahce-Fans bei Sieg von Dynamo Kiev

28. Juli 2022 · Lesedauer 2 min

Fans von Fenerbahce Istanbul haben mit ihrem Verhalten den Sieg von Dynamo Kiew im zweiten Pflichtspiel der Ukrainer seit Beginn des russischen Angriffskriegs überschattet.

Übereinstimmenden türkischen Medienberichten zufolge skandierten zahlreiche Anhänger des türkischen Fußball-Clubs in der zweiten Halbzeit der Partie der zweiten Champions-League-Qualifikationsrunde den Namen des russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Die Europäische Fußball-Union UEFA leitete am Donnerstag aufgrund mutmaßlicher Verstöße der türkischen Fans ein Disziplinarverfahren ein. Kiew hatte sich am Mittwochabend im Rückspiel in Istanbul mit 2:1 nach Verlängerung durchgesetzt. Der knappe Auswärtssieg reichte nach dem 0:0 im Hinspiel, um die dritte Qualifikationsrunde für die Königsklasse zu erreichen. Dabei trifft der ukrainische Meister auf Sturm Graz.

Witalij Bujalskyj (57. Minute) brachte Kiew in Führung, anschließend gab es die "Wladimir Putin"-Rufe von der Tribüne. Attila Szalai (89.) erzielte kurz vor Ende der regulären Spielzeit den zwischenzeitlichen Ausgleich für Fenerbahce, das nach der Gelb-Roten Karte für İsmail Yüksek (53.) lange Zeit in Unterzahl spielte. Oleksandr Karawajew sorgte in der Verlängerung (114.) für das Weiterkommen von Kiew.

Das erste Duell hatte Dynamo wegen der unsicheren Lage rund um Kiew angesichts des russischen Angriffskriegs im polnischen Lodz ausgetragen. Seit Kriegsbeginn und dem Abbruch der Liga hatte sich Kiew mit Test- und Benefizspielen fit gehalten.

Der Trainer von Dynamo Kiew bedauerte die "Wladimir Putin"-Rufe. "Ich habe nicht mit solchen Rufen gerechnet - bedauerlich", sagte Mircea Lucescu nach Angaben der Zeitung "Fanatik" nach dem Spiel. An der anschließenden Pressekonferenz nahm der Coach aus Protest nicht teil. Fenerbahce-Trainer Jorge Jesus äußerte sich zunächst nicht zu dem Vorfall. In sozialen Medien äußerten viele Fenerbahce-Fans ihr Bedauern über das Verhalten der Anhänger im Stadion.

Quelle: Agenturen / mpa