APA/APA/AFP/THOMAS SAMSON

Polizei-Razzia im Tour-Hotel des Bahrain-Radteams

30. Juni 2022 · Lesedauer 2 min

Dänische Polizeikräfte haben am Tag vor dem Start der Tour de France auf Ansuchen französischer Behörden eine Razzia im Hotel des Teams Bahrain-Victorious durchgeführt. Das gab der Rennstall am Donnerstag von sich aus bekannt. Die Beamten hätten in der Früh alle Zimmer der Teammitglieder sowie Mannschaftsfahrzeuge durchsucht. Bei der zweistündigen Aktion sei nichts beschlagnahmt worden. Dem widersprach aber die Staatsanwaltschaft Marseille, die die Untersuchungen leitet.

Laut der Zeitung "Le Parisien" seien bei Durchsuchungen zwischen dem 27. und 30. Juni in Italien, Spanien, Belgien, Polen, Slowenien, Kroatien und Dänemark "elektronische Ausrüstung (Telefone, Computer, Speichermedien) sowie unbekannte oder verschreibungspflichtige Medikamente" beschlagnahmt worden. Die Wohnungen des slowenischen Managers Milan Erzen, des polnischen Teamarztes Piotr Kosielski, des französischen Pflegers Barnabé Moulin sowie von drei Fahrern seien laut Bericht durchsucht worden.

Das Bahrain-Team hielt sich in Kopenhagen bedeckt. "Wir können nicht viel mehr sagen. Wir hätten gern mehr Details von den Ermittlern, um zu verstehen, was der Grund für die Aktionen war. Im Moment konzentriert sich das Team so gut wie möglich auf das Rennen", sagte Sportchef Vladimir Miholjevic am Donnerstag. Weitere Angaben zu den Vorgängen machte das Team der beiden Spitzenplatzanwärter Damiano Caruso und Jack Haig sowie des Vorjahres-Touretappensiegers Matej Mohoric nicht. Bei der üblichen Pressekonferenz des Teams vor dem Tourstart am Donnerstagnachmittag blieben diesbezügliche Fragen an Haig, Mohoric und Manager Vladimir Miholjevic unbeantwortet.

Bereits zu Wochenbeginn waren vor der Abreise der Mannschaft zum Tour-Start in Dänemark Wohnungen von Fahrern und Betreuern durchsucht worden. Auch schon bei der vergangenen Frankreich-Rundfahrt hatte es in den Pyrenäen Durchsuchungen von Hotelzimmern der Bahrain-Mannschaft - der auch der Niederösterreicher Hermann Pernsteiner angehört - gegeben. Dabei wurden nach Angaben von Fahrern auch Handys beschlagnahmt. Ein Ergebnis der Ermittlungen steht offenbar noch aus. Bisher ist gegen keinen Fahrer ein offizielles Ermittlungsverfahren eingeleitet worden, auch Sperren wurden nicht verhängt.

Quelle: Agenturen