AFP

Crash in Monaco, Leclerc feierte ersten Heimsieg

0

Ferrari-Pilot Charles Leclerc hat seinen eigenen Monaco-Fluch gebrochen und erstmals in der Formel 1 einen Heimsieg gefeiert.

Der Monegasse triumphierte am Sonntag in einem über weite Strecken unspektakulären Grand Prix ungefährdet vor McLaren-Pilot Oscar Piastri und Carlos Sainz im zweiten Ferrari. Leclerc jubelte im Fürstentum über seinen ersten Sieg seit Spielberg 2022 und verkürzte seinen Rückstand auf WM-Leader Max Verstappen, der Sechster wurde, auf 31 Punkte.

Der in Monaco geborene und wohnhafte Leclerc siegte auf dem ikonischen Stadtkurs an der Côte d'Azur von der Pole Position, nachdem er bereits 2021 und 2022 von ganz vorne gestartet war. Bisher hatte es in der Heimat aber nur zu einem vierten Platz gereicht, nun erfüllte sich der 26-Jährige mit seinem sechsten GP-Sieg in der Königsklasse des Motorsports einen Traum.

Startphase von Unfall überschattet

Die Startphase wurde von einem schweren Unfall überschattet. Red-Bull-Pilot Sergio Perez ging von Platz 16 ins Rennen und wurde nach der ersten Kurve von Kevin Magnussen im Haas bei voller Geschwindigkeit in die Leitplanken gedreht. Der Red-Bull-Bolide kam völlig zerstört zum Stillstand, Perez überstand den Crash aber unverletzt.

Magnussen und dessen deutscher Teamkollege Nico Hülkenberg konnten ebenfalls nicht mehr weiterfahren, genauso wie Esteban Ocon nach einem übermotivierten Überholmanöver gegen seinen Alpine-Kollegen Pierre Gasly.

Magnussen sah die Schuld nicht nur bei sich. "Ich habe mich darauf verlassen, dass er mir Platz lässt. Ich weiß nicht, wie das nur mein Fehler sein kann. Normal solltest du schauen, was um dich herum passiert", sagte der Däne. "Beide hätten es verhindern können", betonte Hülkenberg.

Das Rennen wurde wegen Reparaturarbeiten an der Bande für eine Dreiviertelstunde unterbrochen, die Strategien über Bord geworfen. Denn alle Spitzenfahrer nutzten den freien Boxenstopp während der Unterbrechung für einen Reifenwechsel.

AFP

Verstappen auf Rang sechs

Auch beim Restart nutzte Leclerc den Vorteil des ersten Startplatzes und verteidigte seine Führung. Dahinter waren alle diszipliniert, weitere Unfälle blieben aus. Glück hatte Sainz, der beim ersten Start seinen Boliden beschädigt hatte und zurückgefallen war, aufgrund des Neustarts aber wieder als Dritter gereiht wurde.

Vor den Augen des Ski-Traumpaares Mikaela Shiffrin und Aleksander Aamodt Kilde führte Leclerc das Rennen ungefährdet an und versuchte dabei, seinen harten Reifensatz ohne Risiko über die volle Distanz von 78 Runden zu bringen.

Dementsprechend langsam waren die Piloten unterwegs, auch weil Überholmanöver auf dem engen Stadtkurs quasi zu einem Ding der Unmöglichkeit wurden. Die Prominenz an der Strecke sah ein langweiliges Rennen ohne Höhepunkte, in dem auch noch taktisch gebremst wurde.

"Du musst ein wenig langsamer fahren, wenn du kannst", wurde Leclerc am Boxenfunk mitgeteilt. Hintergrund war ein mögliches Boxenstopp-Fenster für den viertplatzierten McLaren-Piloten Lando Norris, der zwischenzeitlich einen großen Vorsprung auf George Russell im Mercedes aufwies und deshalb unter Umständen weichere und schnellere Reifen hätte aufziehen können.

Vorjahressieger Verstappen hing unterdessen auf Rang sechs hinter Russell fest. Die ersten zehn Fahrer der Startaufstellung kamen auch in dieser Reihenfolge ins Ziel. Fußball-Superstar Kylian Mbappé schwenkte die Zielflagge. In zwei Wochen werden beim Großen Preis von Kanada in Montreal wieder eine Vielzahl an Überholmanöver erwartet.

ribbon Zusammenfassung
  • Ferrari-Pilot Charles Leclerc hat seinen eigenen Monaco-Fluch gebrochen und erstmals in der Formel 1 einen Heimsieg gefeiert.
  • Der Monegasse triumphierte am Sonntag in einem über weite Strecken unspektakulären Grand Prix ungefährdet vor McLaren-Pilot Oscar Piastri und Carlos Sainz im zweiten Ferrari.
  • Leclerc jubelte im Fürstentum über seinen ersten Sieg seit Spielberg 2022 und verkürzte seinen Rückstand auf WM-Leader Max Verstappen, der Sechster wurde, auf 31 Punkte.
  • Die Startphase wurde von einem schweren Unfall überschattet.
  • Red-Bull-Pilot Sergio Perez ging von Platz 16 ins Rennen und wurde nach der ersten Kurve von Kevin Magnussen im Haas bei voller Geschwindigkeit in die Leitplanken gedreht.
  • Vorjahressieger Verstappen hing unterdessen auf Rang sechs hinter Russell fest.