APA/APA/AFP/VALERY HACHE

Ofner nach weiterem Fünf-Satz-Krimi in dritter Paris-Runde

0

Zweiter Fünf-Satz-Krimi, wieder ein Happy End: Sebastian Ofner hat auch in der zweiten Runde der Tennis-French-Open einen 0:2-Rückstand wettgemacht und den als Nummer 20 gesetzten Argentinier Sebastian Baez mit 3:6,3:6,6:4,7:5:7:6(10:5) niedergerungen.

Nach 4:13 Stunden Spielzeit verwandelte der Steirer seinen ersten Matchball und erarbeitete sich damit ein Drittrundenduell mit dem Franzosen Corentin Moutet oder dem Kasachen Alexander Schewtschenko.

Schlechtes Wetter könnte Spielplan durcheinanderbringen

Österreichs Nummer eins ließ sich auch von drei Regenunterbrechungen nicht aus dem Konzept bringen und zeigte neuerlich Comeback-Qualitäten. Das auch deswegen, weil ausgerechnet im fünften Satz der Aufschlag am besten funktionierte. Für seinen 3:6,4:6,7:6(2),6:2,7:5-Erfolg in der Auftaktrunde gegen den Franzosen Terence Atmane hatte der Vorjahres-Achtelfinalist 3:35 Stunden benötigt, nun war er noch länger auf dem Platz.

Wann er wieder am Platz zu sehen sein wird, steht noch nicht fest. Der Regen kam kurz nach dem Matchball zurück und sorgte für neuerliche Unterbrechungen. Schlechtes Wetter könnte auch am Freitag den Spielplan weiter durcheinanderbringen. In der Folge war auch noch Filip Misolic gegen Francisco Cerundolo im Einsatz, nach drei gespielten Games hieß es vorerst aber wieder ab in die Kabine und warten.

Baez mit besserem Start, Ofner kämpfte sich zurück

Im ersten Duell mit Ofner erwischte der nur 1,70 m große Baez auf dem Court 3 mit einem frühen Break den besseren Start, Ofner kämpfte sich aber zurück. Just als der Weltranglisten-45. den Anschluss zum 2:3 schaffte, riss aber der Faden. Der immer wieder mit seiner Vorhand punktende Baez schaffte das Rebreak und profitierte dann von vielen Fehlern seines Kontrahenten. Ofner stemmte sich gegen den Satzverlust, wehrte insgesamt fünf Satzbälle ab, musste den Satz aber dennoch abgeben.

Baez erwischte Ofner auch im zweiten Durchgang auf dem falschen Fuß. Nach 2:1 für den Argentinier hieß es einmal zusammenpacken. Ein Regenschauer kam auf, die Spieler verschwanden in den Kabinen. Nach etwas mehr als 50 Minuten ging es weiter. Ofner erarbeitete sich noch die Breakchance zum 4:5, die sein Gegenüber aber abwehrte. Der 28-Jährige war in Folge wie gegen Atmane mit 0:2 in Sätzen zurück.

Er nahm im dritten Satz daraufhin mehr Risiko und wurde belohnt. Breaks zum 2:1 und - nach einer kurzen zweiten Regenpause - 5:2 ebneten ihm den Weg zum Satzgewinn, ehe erneut Schluss war. Knapp drei Stunden dauerte es diesmal, bis wieder gespielt werden konnte. Ofner vergab auf dem tiefen Platz seine erste Chance, Baez kam heran. Im zweiten Versuch servierte der Steirer aber zum Satzgewinn aus.

Beste Serviceleistung im letzten Durchgang

Den Schwung nahm er mit, schaffte gleich ein Break und hielt diesen Vorteil bis zum Rebreak von Baez zum 4:4. Ofner ließ die Chance aus, seinem Gegner gleich wieder den Aufschlag abzunehmen, holte das aber zum 6:5 dank Netzglück nach und servierte in der Folge aus. "Ofi"-Sprechchöre von den Rängen sorgten immer wieder für zusätzliche Motivation.

Im fünften Satz konnte Ofner bei größtenteils Sonnenschein bei 0:1 vier Breakchancen abwehren und in der Folge mit einem Zu-Null-Break zum 2:1 erstmals im Match in Führung gehen. Bei 4:3 agierte der Steirer bei mehreren Ballwechseln zu fehlerhaft und bekam mit dem Aufschlagverlust die Rechnung präsentiert. Dadurch konnte Baez wieder vorne weg servieren, Ofner zeigte aber ausgerechnet im letzten Durchgang seine beste Serviceleistung und rettete sich ins Champions-Tiebreak.

Dort zog er vor seinen mitfiebernden Eltern gleich vorne weg und spielte seinen Vorteil cool nach Hause. Und das gegen einen sechsfachen ATP-Turniersieger, der dieses Jahr schon in Santiago de Chile und Rio de Janeiro Titel gewonnen hat.

ribbon Zusammenfassung
  • Zweiter Fünf-Satz-Krimi, wieder ein Happy End: Sebastian Ofner hat auch in der zweiten Runde der Tennis-French-Open einen 0:2-Rückstand wettgemacht und den als Nummer 20 gesetzten Argentinier Sebastian Baez mit 3:6,3:6,6:4,7:5:7:6(10:5) niedergerungen.
  • Nach 4:13 Stunden Spielzeit verwandelte der Steirer seinen ersten Matchball und erarbeitete sich damit ein Drittrundenduell mit dem Franzosen Corentin Moutet oder dem Kasachen Alexander Schewtschenko.
  • Österreichs Nummer eins ließ sich auch von drei Regenunterbrechungen nicht aus dem Konzept bringen und zeigte neuerlich Comeback-Qualitäten.
  • Das auch deswegen, weil ausgerechnet im fünften Satz der Aufschlag am besten funktionierte.