APA - Austria Presse Agentur

Österreich - Italien: Weltärztebund-Chef warnt vor London-Reise

22. Juni 2021 · Lesedauer 2 min

Österreich wird am Samstag in London auf Italien treffen. Frank Ulrich Montgomery, Vorsitzende des Weltärztebundes, warnt vor einem Trip nach London und hält "es sogar für Geimpfte für verantwortungslos, in dieser Lage nach London zu reisen".

Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, hat die deutschen Fußball-Fans eindringlich vor einem EM-Trip nach London gewarnt. "Wer nach Großbritannien fährt, läuft Gefahr, sich mit der Delta-Variante zu infizieren. Wir können davon ausgehen, dass 95 Prozent aller Covid-Erkrankungen in Großbritannien auf die Delta-Variante zurückgehen", sagte Montgomery und meinte: "Ich halte es sogar für Geimpfte für verantwortungslos, in dieser Lage nach London zu reisen."

Gefährden sich und andere

Angesichts der momentanen Lage bestünde die Gefahr, dass Fans das Virus nach Deutschland mitbringen, weil nicht klar sei, wie konsequent die Quarantäne-Vorschriften eingehalten würden. "Wer noch nicht geimpft ist, für den wäre es völlig verantwortungslos, nun nach Großbritannien zu fahren. Diejenigen gefährden sich und andere", mahnte Montgomery am Dienstag im Gespräch mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Die UEFA hat inzwischen bekannt gegeben, dass die Spiele der K.O.-Runde, auch die Halbfinal-Spiele sowie das Finale in Großbritannien stattfinden soll.

Mehr dazu

Österreich - Italien

Österreich spielt am Samstag im Londoner Wembley-Stadion im Achtelfinale gegen Italien. Laut derzeitigem Stand können österreichische Fans aufgrund der Corona-Einschränkungen nicht nach London reisen. Am 29. Juni ist dort ein weiteres Achtelfinale angesetzt, ehe im Wembley am 6. und 7. Juli auch noch beide Halbfinalspiele und am 11. Juli das Endspiel steigen sollen. Sollte Deutschland die Vorrunde als Gruppenzweiter abschließen, würde man das Achtelfinalspiel in London bestreiten.

Nach Ansicht von Montgomery sollten EM-Begegnungen in der englischen Hauptstadt wegen der rasant ansteigenden Inzidenzzahlen nur noch ohne Publikum stattfinden. Eine Alternative dazu sei die Verlegung der geplanten Partien in eine Stadt, wo man sicher sein könne, dass im Stadion auf Abstände geachtet werde. Auch deutsche Politiker hatten schon mahnende Worte über die Spiele in London geäußert.

Quelle: Agenturen / moe