APA/APA/EXPA/REINHARD EISENBAUER/EXPA/REINHARD EISENBAUER

ÖEHV-Team im zweiten Tschechien-Spiel verbessert, aber 1:4

08. Apr. 2022 · Lesedauer 2 min

Das österreichische Eishockey-Nationalteam hat sich im zweiten Spiel von insgesamt zehn Testmatches für die A-WM den rund 2.000 Fans in Linz mit einer über weite Phasen guten Leistung präsentiert. Zwei Tage nach dem 1:5 in Znojmo agierte die Auswahl von Teamchef Roger Bader am Freitag neuerlich gegen Tschechien mit mehr Selbstvertrauen, die ebenfalls noch nicht in WM-Besetzung spielenden Nachbarn gewannen mit 4:1 (1:1,1:0,2:0) dennoch auch den 18. Länderspiel-Vergleich.

Der Schweizer Bader wird wohl nur wenige Spieler aus dem aktuellen Kader für die WM ab 13. Mai in Finnland berücksichtigen. Das junge Team sammelte jedenfalls wichtige Erfahrungen gegen einen stärkeren Gegner. Diesem genügte ein Doppelschlag 1:19 Minuten vor Ende des zweiten Drittels und nur 43 Sekunden nach Beginn des letzten Abschnitts von 1:1 zum 3:1 sowie ein Treffer in Unterzahl im Finish zu einem letztlich sicheren Sieg.

Bader zeigte sich angesichts der Fortschritte des Teams zufrieden. "In den ersten 30 Minuten haben sie sensationell gespielt. Schade ist es um die zwei Tore zum 1:3", sagte der Teamchef. "Wir waren heute näher dran und hatten auch mehr Offensive." Man habe im ersten Duell Lehrgeld gezahlt und nun eine Verbesserung gezeigt.

Kommende Woche würden zehn neue Spieler zum Team stoßen, acht oder neun würden ausscheiden, kündigte Bader im ORF-Fernsehen an. Gegen Polen am 14. und 16. April in Graz werden auch alle vier Kandidaten für die Torhüter-Position im Kader sein.

Die Tschechen gingen durch Matej Blümel (4.) früh in Führung, der Goalie David Madlener nach einem Abwehrfehler bezwang. Doch auch dessen Gegenüber Ales Stezka musste beim Debüt unter Neo-Teamchef Kari Jalonen noch im ersten Drittel einen Gegentreffer hinnehmen. Der gebürtige Linzer Erik Kirchschläger bezwang den Hünen mit einem Schuss ins kurze Kreuzeck (12.).

Im zweiten Drittel überstanden die Gastgeber zwei Powerplay-Situationen, wussten aber auch aus eigenem, insgesamt viermaligem Überzahlspiel kein Kapital zu schlagen. Favorit Tschechien nutzte kurz vor Ende des Mitteldrittels eine von nur wenigen Möglichkeiten zum 2:1 durch Petr Holik (39.), kurz nach Wiederbeginn sorgte Kapitän Jan Scotka für einen Zwei-Tor-Vorsprung (41.). Blümel setzte den Schlusspunkt (58.), da sah Madlener nicht gut aus.

Ergebnis eines Eishockey-Testspiels am Freitag in Linz: Österreich - Tschechien 1:4 (1:1,0:1,0:2). Tore: Kirchschläger (12.) bzw. Blümel (4., 58./SH), Holik (39.), Scotka (41.).

Quelle: Agenturen