APA - Austria Presse Agentur

Nürburgring, Imola und Portimao im Formel-1-WM-Notkalender

24. Juli 2020 · Lesedauer 2 min

Durch die Corona-Krise gibt es zwei Comebacks sowie eine Premiere im Formel-1-Rennkalender. Die Rückkehr der Formel 1 auf den deutschen Nürburgring und auf die Rennstrecke in Imola (Italien) ist laut FIA besiegelt. Eine Formel-1-Premiere gibt es auf der Rennstrecke in Portimao (Portugal). Endgültig abgesagt wurden die vier Übersee-Rennen, und zwar in den USA, Mexiko, Brasilien und Kanada.

Durch die Corona-Krise gibt es zwei Comebacks sowie eine Premiere im Formel-1-Rennkalender. Die Rückkehr der Formel 1 auf den deutschen Nürburgring und auf die Rennstrecke in Imola (Italien) ist laut FIA besiegelt. Eine Formel-1-Premiere gibt es auf der Rennstrecke in Portimao (Portugal). Endgültig abgesagt wurden die vier Übersee-Rennen, und zwar in den USA, Mexiko, Brasilien und Kanada.

Das bisher letzte Formel-1-Rennen auf dem Nürburgring hat vor sieben Jahren Sebastian Vettel im Red Bull gewonnen. Danach hat es wegen der finanziellen Probleme der Streckenbetreiber keine Auftritte der Königsklasse mehr gegeben. In Imola wurde zuletzt im Jahr 2006 ein Formel-1-Rennen ausgetragen. Es gewann damals Michael Schumacher.

Am Nürburgring soll am 11. Oktober gefahren werden, das Rennen in Portimao soll am 25. Oktober stattfinden, jenes in Imola am 1. November. Beendet werden soll die Saison voraussichtlich mit Gastspielen in Bahrain und Abu Dhabi.

Mit der Einigung kommt die Rennserie ihrem Ziel von mindestens 15 Grands Prix in diesem Jahr wieder ein Stück näher. Es sind nun 13 WM-Läufe fest terminiert. Auf die kurzfristige Absage des Saisonauftakts in Melbourne Mitte März war eine fast viermonatige Zwangspause gefolgt. Anfang Juli startete die Formel 1 dann in Spielberg den Notbetrieb und hat seitdem insgesamt drei WM-Läufe in Österreich und Ungarn ausgetragen.

Als nächstes folgen zwei Rennen im britischen Silverstone. Zudem sind Auftritte in Barcelona, Spa-Francorchamps, Monza und Mugello sowie Sotschi bereits fest angesetzt. Beendet werden soll die Saison mit Gastspielen in Bahrain und Abu Dhabi im Dezember. Offen ist noch, ob im November zwei Rennen in Asien veranstaltet werden können.

Quelle: Agenturen