NHL/PULS 24

NHL: Chicago-Clubchef trittt wegen Missbrauchsaffäre zurück

27. Okt 2021 · Lesedauer 1 min

Stan Bowman ist wegen einer Missbrauchsaffäre von seinen Funktionen als General Manager des US-Olympia-Eishockeyteams sowie Präsident des NHL-Clubs Chicago Blackhawks zurückgetreten.

Das sei im besten Interesse des US-Eishockeys, wurde Bowman in einem Statement des Verbandes zitiert. Seine "weitere Teilnahme wäre eine Ablenkung" des Olympia-Teams, hieß es weiter.

Auslöser sind Ereignisse aus dem Jahr 2010. Einer am Dienstag veröffentlichten unabhängigen Untersuchung zufolge war die Clubführung der Blackhawks um Bowman Vorwürfen sexuellen Missbrauchs gegen den damaligen Video-Coach Brad Aldrich nicht ausreichend nachgegangen, obwohl sie darüber Kenntnis hatte. Die NHL belegte die Blackhawks deshalb nun mit einer Strafe von zwei Millionen US-Dollar.

Ein ehemaliger Spieler hatte die Anschuldigungen anonym erhoben, andere Zeugen bestätigten die Vorwürfe. Aldrich, der bereits wegen eines anderen Sexualvergehens eine Gefängnisstrafe verbüßen musste, erwartet auch wegen seiner Vergehen an den ehemaligen Blackhawks-Spielern eine Anklage.

Die Blackhawks wenden sich im Zuge der Affäre mit einem Brief an ihre "Fans, Partner und Community". In jenem Brief geben sie bekannt seit 2010 mehrere positive Veränderungen in der Organisation vorgenommen zu haben, außerdem bedankt man sich für den Support. 

Quelle: Agenturen / mpa