APA/AFP/TIMOTHY A. CLARY

Kelce-Show bei knappen Chiefs-Sieg über Raiders

11. Okt. 2022 · Lesedauer 2 min

Mit vier Touchdowns führt Travis Kelce seine Kansas City Chiefs zum 30:29-Sieg im Monday Night Game gegen die Las Vegas Raiders. Auf der anderen Seite sind zwei Touchdowns von Superstar Davante Adams zu wenig.

Durch die Niederlage im Division-Duell stehen die Las Vegas Raiders früh in der Saison bereits gehörig unter Druck. Mit einer 1-4-Bilanz liegt man in der AFC West auf dem letzten Platz. Die Chiefs (4-1) führen die Division souverän an und steuern auf die achte Playoff-Teilnahme in Folge zu. 

Die Highlights im Video 

Dabei starten die Gäste im Arrowhead Stadium zunächst deutlich besser in die Partie. Davante Adams sorgt nach einem 58-Yard-Pass von Derek Carr für einen Touchdown und das erste ganz große Highlight des Spiels. Im zweiten Viertel legt Running Back Josh Jacobs einen Touchdown nach. Nach einem verwerteten Field Goal von Daniel Carlson (53 Yard) führen die Raiders bereits mit 17:0. 

Kelce überragt 

Doch dann kommt der große Auftritt des Travis Kelce. Der Tight End fängt vier Touchdown-Pässe seines kongenialen Partners Patrick Mahomes und stellt den Spielverlauf auf den Kopf. Kicker Matthew Wright trifft außerdem ein langes Field Goal aus 59 Yards. Von Las Vegas kommt offensiv nichts mehr. Lediglich zwei Field Goals gelingen in dieser Phase. 

Viereinhalb Minuten vor Schluss kommt noch einmal Spannung auf: Derek Carr geht erneut tief und findet Davante Adams für einen 48-Yard-Touchdown. Die Chiefs-Defense hält danach allerdings Stand und so bleibt es beim knappen 30:29 für die Hausherren. 

Las Vegas hat nun zwei Wochen Zeit die Niederlage zu verkraften. In Week 6 steht die Bye-Week auf dem Programm. Danach müssen gegen die Texans, die Saints und die Jaguars drei Pflichtsiege her. Für die Chiefs steht kommendes Wochenende das Monster-Matchup gegen die Buffalo Bills an. PULS 4 überträgt ab 22:25 Uhr live im TV. Das Spiel kann auch auf puls24.at im Livestream verfolgt werden. 

Maximilian PatakQuelle: Redaktion