NFL-Kommentatoren Michi und Walter tippen den Sieger der Super Bowl LVI

10. Feb. 2022 · Lesedauer 4 min

Die NFL-Kult-Kommentatoren Walter Reiterer und Michael Eschlböck sprechen im Interview bei PULS 24 Anchor René Ach über den bevorstehenden Super Bowl.

"Super Bowl ist das größte Einzelsportereignis der Welt. Es ist Show, es ist Party und es ist Sport: Athletik pur, Schnelligkeit, Härte, Taktik. Die Gladiatoren der Neuzeit. Eingebettet in ein gemeinsames Miteinander für die ganze Familie. Das ist einfach Stimmung und Emotion pur. Da muss man dabei sein." Es dauert nur wenige Sekunden bis man erkennt mit welcher Leidenschaft und welchem Feuer Michael Eschlböck über die National Football League spricht. 

Er ist Präsident der österreichischen Football-Verbands und gemeinsam mit seinem kongenialen Partner, Walter Reiterer, seit über einem Jahrzehnt das Gesicht der National Football League in Österreich. Gemeinsam mit PULS 24 und PULS 4 bringen die beiden Kult-Kommentatoren österreichischen Football-Fans seit der Saison 2010/11 die Geschehnisse der NFL näher und wurden dafür 2015 mit der Kurier ROMY ausgezeichnet. 

Super Bowl LVI: Walter glaubt an Außenseiter Cincinnati 

Im Februar steht das Duo jährlich besonders im Blickpunkt. In jenem Monat findet in der NFL nämlich traditionell die Super Bowl statt. Das prestigereiche Endspiel bestreiten heuer die Los Angeles Rams und die Cincinnati Bengals. Die Partie findet im SoFi-Stadium statt, der Heimstätte der Los Angeles Rams.

Der Heimvorteil ist für Walter Reiterer jedoch nur ein geringer, wie er im PULS 24-Interview verrät. Kurioserweise gelten auf dem Papier sogar die Cincinnati Bengals als Heimmannschaft. Das Heimrecht wird bereits vor der Saison vergeben, als noch nicht feststand, dass die Rams im Super Bowl stehen. 

Eschlböck schätzt die Situation ähnlich ein: "Es kommt auf die Tagesverfassung an. Favorit zu sein ist nicht unbedingt ein Vorteil. Jeder kann gewinnen." Dennoch vertraut er der Statistik. In einer Computer-Simulation, die zu 90 Prozent richtig liegt, gewinnen die Los Angeles Rams mit einem Punkt Vorsprung. Von diesem Tipp weicht Eschlböck nicht ab. Reiterer hingegen denkt, dass eine verrückte NFL-Saison mit einem Außenseiter-Sieg der Bengals sein würdiges Ende findet: "Die Cincinnati Bengals machen es knapp aber doch."

Quarterbacks Burrow und Stafford im Fokus 

Die starken Saison-Leistungen von Los Angeles Rams-Quarterback Matthew Stafford kommen für Walter Reiterer nicht überraschend. Dabei hat der Quarterback die Detroit Lions in elf Saisonen lediglich dreimal in die Playoffs geführt. Alle drei Male schied man bereits in der ersten Runde aus. Im Sommer folgte der Wechsel nach Los Angeles und prompt steht Stafford in der Super Bowl. "Er war schon ein super Spieler bei den Detroit Lions. Das haben alle gewusst. Dass er in Los Angeles aufblüht, war eigentlich nicht so überraschend. Man wusste, das ist ein guter Mann und jetzt hat er auch den 'support cast', den er benötigt."

Mario Hochgerner präsentiert das SoFi-Stadium

Ähnlich viel Lob hat Michael Eschlböck für Staffords Pendant, Joe Burrow, übrig. Der Quarterback der Cincinnati Bengals ist gerade einmal 25 Jahre alt und spielt erst seine zweite NFL-Saison. Dass Burrow im größten Spiel seiner Karriere die Nerven wegschmeißt, glaubt Eschlböck dennoch nicht: "Er wird schon 'Joe Cool' genannt. Man merkt ihm keine Nervosität an, er ist in jeder Phase konzentriert und behält die Übersicht." Eschlböck traut dem 25-Jährigen auch zu sein Team in letzter Sekunde noch zum Sieg zu führen: "Nicht zu jung, nicht zu unroutiniert, der kann das!"

Kommentatoren-Duo freut sich auf Halftime Show 

Ein Fixpunkt eines jeden Super Bowls ist die Halftime Show, bei der die weltbekannte SängerInnen ihren Beitrag zum Gesamt-Event leisten. Heuer treten unter anderem Eminem, Dr.Dre oder Snoop Dog in der 15-minütigen Halbzeitpause des Spiels auf. 

Eminem, Dr.Dre, Snoop Dog: Das wird die Super Bowl Halftime Show

Ein Lineup, das auch die beiden Football-Freaks in ihren Bann zieht. "Ich habe mit vielen Halftime-Shows der Vergangenheit nichts anfangen können, aber auf diese freue ich mich tatsächlich sehr. Das passt hervorragend in das Gesamtkonzept", so Eschlböck. Das einzige Problem? "Ich weiß noch nicht, wann ich den Gang zur Toilette antreten soll", scherzt er. 

Auch Reiterer blickt voller Vorfreude auf die bevorstehende Halftime-Show: "Im Großen und Ganzen ist man natürlich mit den Gedanken beim Spiel aber heuer ist das ein bisschen anders muss ich gestehen. Dr. Dre bedeutet etwas für diese Stadt und hat in den 80er- und 90er-Jahren kulturhistorisches und gesellschaftspolitisches geleistet."

In gewohnter Manier kann sich auch Walter Reiterer einen Scherz zum Abschluss nicht verkneifen und meint auf die Präsenz von Eminem bei der heurigen Haltftime-Show: "Detroit ist dabei!" Eminem, geboren in Detroit, hat somit jetzt schon mehr Super Bowl Teilnahmen als das chronisch erfolglose Team seiner Heimatstadt, die Detroit Lions, zu verzeichnen. 

Mehr dazu

Maximilian PatakQuelle: Redaktion