APA - Austria Presse Agentur

Die Patriots sind ein Super Bowl Contender - drei Thesen zur NFL

30. Nov 2021 · Lesedauer 4 min

Die Regular Season der NFL 2021 biegt in die Zielgerade ein. 12 von 18 Runden sind absolviert. Warum die New England Patriots ein Super Bowl Contender sind, das Washington Football Team wieder um die Playoffs kämpft und Russell Wilson und die Seattle Seahawks getrennte Wege gehen könnten. Drei Thesen nach Week 12 der National Football League.

  • Die Patriots sind ein Super Bowl Contender

Die New England Patriots sind wohl der beste Beweis dafür, wie unberechenbar die NFL 2021 ist. Nach sechs Wochen stand das Team von Head Coach Bill Belichik bei einer 2-4 Bilanz. Der 69-Jährige, der die Patriots in über zwei Jahrzehnten als Coach zu sechs Super Bowl Triumphen führte, musste sich einiges an Kritik gefallen lassen. Das Experiment mit Quarterback-Rookie Mac Jones, der ursprünglich als Backup für Cam Newton eingeplant war, schien fehlgeschlagen.

Sechs Wochen später zeigt sich ein komplett anderes Bild. Die Patriots feierten sechs Siege in Folge und sind damit das NFL-Team mit der längsten aktiven Siegesserie. Beim 36:13 gegen die Tennessee Titans ließ man dem überlegenen AFC South Leader nicht den Hauch einer Chance. Die Offensive Line präsentiert sich stark, die Patriots agieren mit und gegen den Ball extrem unangenehm und Mac Jones weist ein besseres Quarterback Rating als Baker Mayfield, Justin Herbert oder Patrick Mahomes auf.

Mac Jones beste Würfe im Spiel gegen die Titans

New England hat mittlerweile die Führung in der AFC East übernommen, ist das zweitbeste Team der Conference und ist in der AFC aktuell einer der heißesten Kandidaten auf die Super Bowl.

  • Erfolgskombi Wilson/Seahawks vor dem Aus?

Russell Wilson und die Seattle Seahawks – das war im vergangen NFL-Jahrzehnt eine der Erfolgskombinationen der Liga. Wilson wurde von den Seahawks 2012 gedraftet und führte sein Team in neun Saisonen achtmal in die Playoffs. 2013 gewann man in beeindruckender Manier den Super Bowl. Ein Jahr später kürten sich die Seahawks zum AFC Champion und schrammten gegen die Patriots nur hauchdünn an ihrem zweiten Super Bowl vorbei. 

Heuer ist von dem Glanz vergangener Tage wenig zu sehen. Seattle steht nach der Niederlage in Washington bei einer 3:8-Bilanz. Die Saison ist längst gelaufen. Wilson, der mit zwei Touchdown-Pässen insgesamt kein schlechtes Spiel machte, kassierte erstmals in seiner NFL-Karriere vier Niederlagen in Folge. Die acht Saisonniederlagen sind jetzt schon der Höchstwert seit der Verpflichtung des Quarterbacks 2012.

Highlights: Washington Football Team vs. Seattle Seahawks

Wilson, der heuer einige Spiele wegen einer Fingerverletzung verpasste, zeigte sich in den letzten Jahren bereits öfters frustriert über die Gesamtsituation. Aufgrund der Personalentscheidungen der vergangenen Jahre stehen in Seattle auch kaum Ressourcen oder Draftpicks zur Verfügung, um den veralteten Kader zu erneuern. Man darf davon ausgehen, dass in der Offseason wieder Wechselgerüchte, um den siebenfachen Pro Bowler laut werden. Es ist jedenfalls davon auszugehen, dass Wilson im Spätherbst seiner Karriere mit 33 Jahren noch einen Angriff auf die Super Bowl wagen möchte. Ob das mit Seahawks aktuell möglich ist, darf stark bezweifelt werden.

  • Washington ist zurück im Playoff-Rennen

Viele hatten das Washington Football Team in dieser Saison bereits abgeschrieben. Doch mit dem Sieg über die Tampa Bay Buccaneers gelang Taylor Heinicke und Co. die Initialzündung. Nach drei Siegen in Folge (Bucs, Panthers, Seahawks) sind die Hauptstädter wieder voll im Rennen um die Wildcard-Plätze. Aktuell liegt man sogar auf Rang sieben in der NFC und damit auf Playoff-Kurs.

Neben Quarterback Heinicke sorgt aktuell vor allem Receiver Terry McLaurin für Furore. In den letzten drei Spielen sammelte er über 200 Yards. Die Offense präsentiert sich in den letzten Wochen insgesamt stark. Gegen die Seahawks glänzte Running Back Antonio Gibson mit 146 Yards.

Antonio Gibsons 146-Yard-Spiel gegen die Seahawks

Defensiv schmerzt der Kreuzbandriss von Chase Young im Spiel gegen die Bucs. Der Defensive End brachte es in dieser Saison auf 26 Tackels und 1,5 Sacks. Washington trifft in den restlichen Spielen noch zweimal auf die Dallas Cowboys. Mit zwei Siegen könnte man mit dem Führenden der NFC East Division sogar gleichziehen. Gelingt dies nicht, ist das Football Team dennoch ein heißer Anwärter auf die Wildcard-Runde.

Maximilian PatakQuelle: Redaktion