NFL: Cardinals-Serie reißt gegen Packers

29. Okt 2021 · Lesedauer 4 min

Nach sieben Siegen in Serie verlieren die Arizona Cardinals erstmals in dieser NFL-Saison. Die Green Bay Packers gewinnen in Arizona mit 24:21. Ein Turnover wenige Sekunden vor Schluss wird zum Sargnagel für die Cardinals.

Mit dem Thursday-Night-Game startete die NFL in der Nacht auf Freitag in Week 8. Und das Auftaktspiel hatte es gleich in sich. Die ungeschlagenen Arizona Cardinals empfangen die seit Week 2 ungeschlagenen Green Bay Packers. MVP-Kandidat Kyler Murray (Arizona) fordert den amtierenden MVP Aaron Rodgers (Green Bay).

Das Spiel startet allerdings durchwachsen. Die ersten drei Drives beider Mannschaften enden mit schnellen Punts. Nach sieben Minuten dann das erste Highlight des Spiels: Kyler Murray wirft einen langen Pass für DeAndre Hopkins, der in die Endzone läuft. Der Touchdown für über 70 Yards zählt jedoch nicht, weil Hopkins eine Flag wegen Face Mask kassiert. Für den ersten Touchdown sorgt dann wenige Minuten später ein Run von Chase Edmonds, der die Cardinals in Führung bringt. 

Packers mit starkem Laufspiel 

Die Packers agieren offensiv - in Abwesenheit einiger Stars, wie zum Beispiel Davante Adams - vor allem im Laufspiel extrem effektiv. Jones, A.J. Dillon, Aaron Rodgers und Amari Rodgers erliefen zusammen 151 Yards. Ein Touchdown von Jones bringt den Packers den 7:7-Ausgleich. Wenig später hat Marcedes Lewis bei einem Monster-Catch in der Endzone Pech und ist knapp "out of bounds". Die Packers gehen dank eines Field Goals aus 21 Yards dennoch mit einer 10:7-Führung in die Halbzeit. 

Die zweite Halbzeit startet für die Cardinals gar nicht nach Wunsch. Murray wirft eine Interception tief in der eigenen Endzone. Eine Chance, die sich Green Bay nicht entgehen lässt. Randall Cobb wird von Aaron Rodgers in der Endzone bedient. Die Cardinals geben sich allerdings nicht geschlagen und antworten mit einem Touchdown-Drive, den James Conner abschließt. Einen weiteren Touchdown von Cobb, kontert erneut Conner zehn Minuten vor Schluss. 

Rausl Douglas wird zum Matchwinner 

Danach bleibt es lange beim 24:21. Drei Minuten vor Schluss verabsäumen es die Packers wenige Yards vor der generischen Endzone einen Touchdown zu erzielen, nachdem sie zuvor für 74 Yard über das Feld marschiert sind. Es wäre wohl die Entscheidung in diesem Spiel gewesen, doch anschließend zeigen die Cardinals einige gute Drives und sind dem achten Sieg in Serie auf einmal wieder ganz nahe. 15 Sekunden vor Schluss stehen die Hausherren an der gegnerischen Fünf-Yard-Linie beim zweiten Versuch. 

Murray und Co. sind ein Play vom Sieg entfernt, dann die entscheidende Szene. Kyler Murray wirft auf A.J. Green, der offenbar keine Passroute läuft, sondern seinen Gegenspieler blocken will. Packers-Cornerback Rasul Dougals nützt das Missverständnis, fängt den Ball und besiegelt mit dem Turnover die erste Cardinals-Niederlage der Saison. Detail am Rande: Douglas stand vor der Saison noch im Practice Squad der Cardinals und wurde erst vor wenigen Wochen von den Packers verpflichtet. Mit seiner spielentscheidenden Interception wird er zum Matchwinner gegen seinen Ex-Klub. 

Packers heißester Titelkandidat?

Mit dem Sieg in Arizona untermauern die Packers mit Altstar Aaron Rodgers ihre Ambitionen auf Super Bowl LVI. Trotz Verletzungssorgen feiert Green Bay den siebenten Sieg in Folge. Nur gegen die New Orleans Saints am ersten Spieltag kassierte man in dieser Saison eine Niederlage. Platz eins in der NFC North ist den Packers wohl kaum mehr zu nehmen. 

Auch die Cardinals stehen in ihrer Division (NFC West) weiterhin auf Platz eins, die Los Angeles Rams (6-1) könnten in Week 8 allerdings mit einem Sieg aufschließen. Während für die Cardinals nun das Auswärtsspiel gegen die San Francisco 49ers auf dem Programm steht, treffen die Packers im nächsten Topspiel auf die schwächelnden Kansas City Chiefs. 

Maximilian PatakQuelle: Redaktion