APA - Austria Presse Agentur

Liverpool schlägt Watford 5:0, Chelsea siegt glücklich

16. Okt 2021 · Lesedauer 2 min

Liverpool bleibt in der englischen Premier League nach acht Runden ungeschlagen. Durch ein Triple von Brasiliens Teamkicker Roberto Firmino gewannen die Reds am Samstag bei Watford von Ersatzgoalie Daniel Bachmann mit 5:0 (2:0) und wahrten mit 18 Zählern den Ein-Punkt-Rückstand auf Leader Chelsea, der bei Brentford glücklich 1:0 (1:0) siegte. Der Aufsteiger besaß zahlreiche Top-Chancen, verzweifelte aber an Chelsea-Keeper Edouard Mendy. Ben Chilwell traf für die Blues (45.).

Coach Ralph Hasenhüttel durfte sich mit Southampton im Kampf gegen den Abstieg über einen 1:0-Sieg gegen Leeds freuen, den ersten in dieser Ligasaison überhaupt. Es sei ein "verdienter" Dreier gewesen, meinte Hasenhüttl, dessen Truppe sich auf Rang 15 verbesserte und den Abstand zur Abstiegszone vorläufig auf vier Punkte ausbaute. "Viel Druck ist abgefallen", betonte der Steirer nach dem Brechen des Sieg-Banns, für das u.a. Torschütze Armando Broja (53.) verantwortlich zeichnete.

Liverpool dominierte beim Debüt von Watford-Coach Claudio Ranieri die Partie nach Belieben. Nach einem Zuspiel per Außenrist von Mohamed Salah traf Sadio Mane zur 1:0-Führung (9.), die zugleich das 100. Premier-League-Tor des ehemaligen Salzburgers bedeutete. Firmino (37., 52.) sorgte mit seinen Treffern für die Vorentscheidung. Nachdem Salah mit einer sehenswerten Einzelleistung auf 4:0 erhöhte (54.), erzielte Firmino kurz vor Schluss sein drittes Tor.

Einen Zähler weniger als Liverpool hat Meister Manchester City. Die Mannschaft von Trainer Pep Guardiola gewann durch Treffer von Bernardo Silva (12.) und Kevin De Bruyne (71.) gegen Burnley mit 2:0 (1:0).

Lokalrivale Manchester United kassierte mit Superstar Cristiano Ronaldo beim 2:4 (1:1) bei Leicester City die zweite Saison-Niederlage. Jamie Vardy (83.) und Österreichs Bundesliga-Torschützenkönig 2021, Patson Daka (91.), erzielten in einer spektakulären Schlussphase die entscheidenden Tore. Für Joker Daka war es beim zweiten PL-Einsatz das erste Tor. Englands Teamstürmer Marcus Rashford hatte für die Red Devils in der 82. Minute noch zum 2:2 ausgleichen können. United liegt nun vier Punkte hinter Liverpool.

Bereits vor dem Anpfiff sorgten die "Red Devils" für Aufsehen. Die rund 120 Kilometer zwischen den beiden Städten legten Ronaldo und Co. nach Medien-Informationen in zehn Minuten mit einem Privatjet zurück. Der Club begründete den kurzen Flug mit einem Stau auf der Autobahn M6.

Quelle: Agenturen