APA/APA/PRESSEFOTO SCHARINGER/ALBIN SCHUSTER/PRESSEFOTO SCHARINGER/ALBIN SCHU

Kühbauers LASK empfängt Rapid - WAC muss nach Salzburg

13. Aug. 2022 · Lesedauer 3 min

Didi Kühbauer steht am Sonntag im Spitzenspiel der Fußball-Bundesliga im Fokus. Der neue LASK-Trainer erwartet sein Ex-Team Rapid Wien zum Duell in Linz und rechnet in der 4. Runde mit einem "engen Spiel" zwischen den zwei gut in die Saison gestarteten Mannschaften. Der bisher unter den Erwartungen gebliebene Wolfsberger AC muss zu Serienmeister Red Bull Salzburg. Erstmals in der Bundesliga begegnen sich Austria Lustenau und der TSV Hartberg. Ankick ist jeweils um 17.00 Uhr.

Das Wiedersehen mit seiner alten Liebe ist für Kühbauer offiziell zweitrangig. "Es spielt der LASK gegen Rapid und nicht Didi Kühbauer gegen Rapid", betonte der 51-Jährige vor dem Duell des Tabellenführers aus Linz gegen den punktgleichen Verfolger aus Hütteldorf mit Nachdruck. "Das ist mir zu viel Tamtam. Die Spieler sollen im Vordergrund stehen, das ist mir wichtiger." Der Sieger des Spitzenspiels dürfte sich nach vier Runden über Platz eins und einen perfekten Saisonstart freuen.

In der jüngeren Vergangenheit wurde Rapid immer mehr zum Angstgegner der Linzer, von den vergangenen neun Duellen gewann Grün-Weiß noch unter Coach Kühbauer sieben, zweimal gab es ein Unentschieden. Die Rapidler wollen nach den Überstunden am Donnerstagabend im erfolgreichen Europacup-Duell gegen Neftci Baku jedenfalls wieder auf ihren großen Kader setzen. "Aktuell machen wir es gut mit der Rotation, wir haben trotz der Dreifachbelastung so gut wie keinen Verletzten, das war nicht immer so", betonte Trainer Ferdinand Feldhofer.

Salzburg empfängt den Wolfsberger AC, gegen den die "Bullen" ihre bis dato letzte Heimniederlage in der Liga (2:3/20. Dezember 2020) kassierten. Im Vorjahr blieb es in der Liga bei vier Siegen (12:1 Tore) bei einer weißen Weste. Im Cup allerdings wusste das Team von Robin Dutt bis zu einem Elfmeterschießen dem Favoriten Paroli zu bieten. Daran erinnerte im Vorfeld auch Salzburg-Coach Matthias Jaissle. "Wir wissen aus eigener Erfahrung, wie unangenehm der Gegner ist. Wir gehen davon aus, dass sie eine Topmannschaft beisammen haben und spielerisch sehr gut unterwegs sind", sagte der von einer Mandelentzündung genesene Deutsche.

Der WAC, der am Dienstag mit einem 4:0 auf Malta gegen Gzira einer Blamage entkam, geht mit komplett veränderter Drucksituation ins Spiel. "Es ist immer gleich gegen Salzburg. Du brauchst deinen besten Tag und Salzburg nicht den besten - dann hast du eine Chance. Diese zwei Komponenten müssen aufeinandertreffen", sagte Dutt. Salzburg habe, das betonte der Deutsche, an seiner Dominanz zum Vorjahr nichts eingebüßt. Salzburg hat aus drei Liga-Spielen sechs Punkte geholt, der WAC findet sich mit zwei Zählern nahe am Tabellenende.

Austria Lustenau will den Schwung des 1:1-Unentschiedens bei Rapid in das kommende Heimspiel mitnehmen. Der Aufsteiger empfängt den TSV Hartberg. Die Gäste aus der Steiermark mussten nach einem Auftaktsieg zwei Niederlagen einstecken, gegen Serienmeister Salzburg gab es zuletzt aber durchaus positive Erkenntnisse. Lustenau und Hartberg treffen in Österreichs höchster Spielklasse erstmals aufeinander. Die letzten Begegnungen der beiden Teams fanden in der Hartberger Aufstiegssaison 2017/18 statt. Die Steirer gewannen bei einem Remis drei der vier Aufeinandertreffen.

Quelle: Agenturen